Pädiatrie up2date 2009; 4(1): 35-47
DOI: 10.1055/s-0028-1119495
Infektionskrankheiten

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erkrankungen durch A-Streptokokken

Horst  Scholz
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2009 (online)

Einleitung

Derzeit können mindestens 24 verschiedene Streptokokkengruppen unterschieden werden. Da keines der vorhandenen Einteilungsschemata vollständig überzeugt, wird gegenwärtig zwischen β-hämolysierenden und nicht-β-hämolysierenden Streptokokken unterschieden:

Zu den β-hämolysierenden Streptokokken gehören u. a. die Streptokokken der Gruppe A (Streptococcus pyogenes) und der Gruppe B. Zu den nicht-β-hämolysierenden Streptokokken zählen Streptokokken der Viridansgruppe, Pneumokokken und Darmstreptokokken. In der Viridansgruppe finden sich ebenfalls A-Streptokokken. Diese bewirken jedoch keine β-Hämolyse.

Wenn im Folgenden die Infektionen der A-Streptokokken dargestellt werden, sind immer die β-hämolysierenden Streptokokken der Gruppe A (GAS) gemeint. GAS verursachen Tonsillopharyngitis, Scharlach, Erysipel und andere Haut- und Weichteilinfektionen. Seltener sind GAS Erreger von akuter Otitis media, Mastoiditis, akuter Sinusitis und Lymphadenitis sowie schwerer invasiver Infektionen wie Sepsis, Pneumonie, Endokarditis, septische Arthritis, Myositis, nekrotisierende Fasziitis, puerperale Sepsis, Meningitis und Peritonitis. Invasive Infektionen können mit dem Streptokokken-Toxin-Schock-Syndrom (Streptococcal Toxic Shock Syndrome) assoziiert sein.

Auf die Folgekrankheiten der Infektionen durch A-Streptokokken wie das rheumatische Fieber wird nicht eingegangen. Die Darstellung dieser Thematik erfolgt in einer eigenen Übersicht.

Literatur

PD Dr. med. Horst Scholz

Straße 6, Nr. 23
13 125 Berlin

Phone: 030/9415650

Email: ho.scholz@t-online.de