Fortschr Neurol Psychiatr 2009; 77(12): 714-719
DOI: 10.1055/s-0028-1109912
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schlaganfallursache und Pflegebedürftigkeit im Langzeitverlauf

Langzeitergebnisse aus einem bevölkerungsbezogenem Schlaganfallregister – dem Erlanger Schlaganfall Projekt (ESPro)Stroke Etiology and Long-Term Need of Care in Ischemic Stroke PatientsLong-Term Results from a Community Based Stroke Register – the Erlanger Stroke Project (ESPro)M. Dietl1 , R. Pohle1, 2 , M. Weingärtner1, 3 , R. Polgar1 , E. Gräßel1, 4 , S. Schwab3 , P. Kolominsky-Rabas1, 3
  • 1Interdisziplinäres Zentrum für Public Health (IZPH) der Universität Erlangen-Nürnberg (Geschäftsführer: PD Dr. P. Kolominsky-Rabas, MBA), Universitätsklinikum Erlangen
  • 2Anästhesiologische Klinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. J. Schüttler), Universitätsklinikum Erlangen
  • 3Neurologische Klinik (Direktor: Prof. Dr. S. Schwab), Universitätsklinikum Erlangen
  • 4Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik (Direktor: Prof. Dr. J. Kornhuber), Universitätsklinikum Erlangen
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 November 2009 (online)

Zusammenfassung

Etwa 80 % aller Schlaganfälle sind auf Hirninfarkte zurückzuführen. Diese lassen sich anhand der Trial of ORG 10 172 in Acute Stroke Treatment (TOAST) Klassifikation in ätiologische Kategorien einteilen. Die TOAST-Klassifikation stützt sich dabei auf die Ergebnisse der Bildgebung sowie apparativer Zusatzuntersuchungen und umfasst die 5 Kategorien atherothrombotisch bedingte Makroangiopathien, Kardioembolien, atherothrombotisch bedingte Mikroangiopathien sowie Hirninfarkte ungeklärter Ätiologie und Hirninfarkte anderer Ursache. Das Ziel der Untersuchung ist es, die Verteilung der TOAST-Kategorien in einer demografisch geschlossenen Population und die Auswirkungen auf die Pflegebedürftigkeit darzustellen. Es wurden Fälle aus dem Erlanger Schlaganfall Projekt (ESPro) eingeschlossen, die den Schlaganfall 12 Monate lang überlebten. Diese wurden zu den Zeitpunkten bei Krankenhausaufnahme sowie 3 und 12 Monate nach dem Ereignis analysiert. Die Zusammenhänge wurden in Form von adjustierten Odds Ratios (aOR) dargestellt. In der Gemeinde Erlangen wurden insgesamt 1355 Erstmanifestationen eines Hirninfarkts registriert. Bei 89 % (1206) der erfassten Hirninfarkte konnte eine TOAST-Klassifikation durchgeführt werden. Die ätiologische Klassifikation der Hirninfarkte ergab 12 % atherothrombotische Makroangiopathien, 26 % Kardioembolien, 24 % Mikroangiopathien, 37 % Infarkte ungeklärter Ätiologie und 2 % Infarkte anderer Ursache. Während beim Barthel-Index zum Zeitpunkt der Krankenhausaufnahme 20 % der Patienten funktionell unabhängig waren, lag die Anzahl nach 12 Monaten bei 39 %. Die Kategorie der atherothrombotischen Makroangiopathie zeigte den stärksten Zusammenhang mit dem auftretenden Pflegebedarf. Das aOR lag mit 12,79 (95 % CI 3,71 – 44,07) bei starker Pflegebedürftigkeit im Vergleich zur Kategorie mit den Kardioembolien mit einem aOR 6,95 (95 % CI 2,16 – 22,33) besonders hoch. Die TOAST-Klassifikation eignet sich gut zur Abschätzung der Pflegebedürftigkeit im Langzeitverlauf. Insbesondere zeigten die Patienten der TOAST-Kategorie der atherothrombotischen Makroangiopathie 12 Monate nach Erkrankungsbeginn ein hohes Maß an Pflegebedürftigkeit.

Abstract

About 80 % of all strokes are of ischemic origin. Among these the Trial of ORG 10 172 in Acute Stroke Treatment (TOAST) classification denotes five the etiological categories: large-artery atherosclerosis, cardioembolism, small-artery occlusion, strokes of undetermined etiology and strokes of other determined etiology, which are based on imaging and diagnostic findings. The object of research is the distribution of these TOAST categories in a demograhically defined population and their impact on the need of care. The present study involves patients recruited within the population-based Erlangen Stroke Project (ESPro). The patients were analysed at time points after admission as well as 3 and 12 month after the event. results were presented as adjusted Odds Ratios (aOR). 1355 patients with a first-ever-in-a-lifetime ischemic stroke were registered in the Community of Erlangen. TOAST classification could be performed in 89 % (1206) of ischemic strokes. The etiological classification of brain infarctions resulted in 12 % large-artery atherosclerosis, 26 % cardioembolism, 24 % small-artery occlusion, 37 % strokes of undetermined etiology and 2 % strokes of other determined etiology. While 20 % of the patients were independent functionally at the Barthel index at admission, the number was 39 % after 12 month. The category large-artery atherosclerosis showed the strongest relationship with the occurring need of care. The aOR with very strong care needs 12.79 (95 % CI 3.71 –44.07) lay particularly high in comparison with an aOR of 6.95 (95 % CI 2.16 – 22.33) in the category cardioembolism. The TOAST classification provides an appropriate tool for estimating the need of care. In particular the patients in the TOAST category large-artery atherosclerosis showed a high level of a need of care at the long-term follow-up.