Fortschr Röntgenstr 2009; 181(11): 1081-1082
DOI: 10.1055/s-0028-1109415
Der interessante Fall

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pneumoperikard und eitrige Perikarditis aufgrund einer ösophagoperikardialen Fistel

D. Daubner, S. Henke, K. Engellandt
Further Information

Publication History

eingereicht: 10.2.2009

angenommen: 30.3.2009

Publication Date:
10 June 2009 (eFirst)

Einleitung

Das Pneumoperikard ist eine seltene Diagnose. Dabei wird nach der Ätiologie die traumatische von der nicht traumatischen Form unterschieden (Grandhi TM et al. Emerg Med J 2004; 21: 644 – 645). Im Erwachsenenalter steht das Pneumoperikard häufig mit Thorax-Traumata und im Neugeborenenalter oft mit mechanischer Ventilation in Zusammenhang (Stacey S et al. Br J Cardiol 2004; 11: 312 – 314). Neben einer posttraumatischen oder iatrogenen Genese können gastrale seltener als ösophageale Ulzerationen sowie Karzinome zu einer Perforation in das Perikard führen. Ein Pneumoperikard durch pulmonale bzw. subdiaphragmale Abszesse oder infektiöse Perikarditiden mit gasbildenden Bakterien ist eine Seltenheit (Schlolaut KH et al. Fortschr Röntgenstr 1988; 149: 218 – 220; Grandhi TM et al. Emerg Med J 2004; 21: 644 – 645). Betroffene Patienten weisen oft eine perikarditistypische Symptomatik auf. Die Mortalität ist hoch und wird bei Patienten mit einem Pyopneumoperikard auf der Grundlage einer ösophagoperikardialen Fistel mit ca. 100 % angegeben (Stacey S et al. Br J Cardiol 2004; 11: 312 – 314).

Dr. Dirk Daubner

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Fetscherstraße 74

01307 Dresden

Phone: ++ 49/3 51/4 58 22 59

Fax: ++ 49/3 51/44 92 10

Email: Dirk_Daubner@web.de