Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2009; 14(6): 288-295
DOI: 10.1055/s-0028-1109409
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Patientenpräferenzen bei der Ausgestaltung Integrierter Versorgungsprogramme: ein Discrete Choice Experiment

Patient Preferences for the Arrangement of Integrated Care Programmes: A Discrete Choice ExperimentM. Streibelt1 , M. Bethge1
  • 1Charité – Universitätsmedizin Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 December 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Optimierung des Behandlungsprozesses durch Integrierte Versorgungsprogramme (IV) sollte auch positive Effekte bei den Patienten hervorrufen. Um diese nachweisen zu können, müsste allerdings vorab bekannt sein, ob IV-Programme die Bedürfnisse der Patienten tatsächlich besser berücksichtigen als die bisherige Versorgung. Zielsetzung: Verbinden Patienten mit der Ausgestaltung Integrierter Behandlungsprogramme höhere Nutzenerwartungen? Methodik: Bei Patienten mit notwendiger Operation wegen Hüft- und Kniegelenkersatz, deren medizinische Versorgung innerhalb eines IV-Modells erfolgte, wurde ein Discrete Choice Experiment durchgeführt. In 8 Entscheidungsszenarien (verteilt auf 2 Decks à 4 Szenarien) standen je 2 Behandlungsalternativen zur Auswahl, die sich in folgenden Attributen unterschieden: Beratung über die Behandlung, Art der Nachsorge, Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und Reha-Klinik sowie Höhe der Zuzahlung. Es wurde ein Random-Effects-Logit-Modell geschätzt. Die monetäre Bewertung attributspezifischen Nutzens erfolgte durch die Ermittlung der Zahlungsbereitschaft (WTP) in €. Ergebnisse: 340 Patienten nahmen an der Studie teil. Alle Attribute besaßen einen signifikanten Einfluss auf die Entscheidung. Die Chance der Entscheidung für eine Behandlung wurde durch das Vorliegen umfassender schriftlicher Informationen im Vergleich zur Beratung durch den Arzt (ORinfo = 0,51) sowie eine Erhöhung der Zuzahlung (ORgeld = 0,97) verringert. Durch eine strukturierte Nachsorge (ORnach = 1,23) und enge Zusammenarbeit (ORteam = 1,70) wurde die Chance der Entscheidung für eine Behandlung erhöht. Für eine „exponierte Behandlung” (Beratung durch den Arzt, strukturierte Nachsorge, enge Zusammenarbeit) ergab sich eine Gesamt-WTP von 59,06 € (WTPinfo = 25,61 € WTPnach = 8,00 € WTPteam = 25,46 €). Diskussion: Einen höheren Nutzen durch die Einführung von IV-Programmen erwarten die Befragten, wenn in diesem IV-Modell eine enge Zusammenarbeit der Akteure, eine persönliche Beratung durch den Arzt sowie eine strukturierte Nachsorge angeboten wird. Die Geltungsbedingungen der Ergebnisse werden diskutiert sowie Schlussfolgerungen für Forschung und Praxis gezogen.

Abstract

Background: The improvement of medical treatment processes by implementing integrated care (IC) programmes should also induce positive effects for patients. To verify such effects it has to be known whether IC programmes consider patient needs better than standard care concepts. Aim: Do patients associate IC Programmes with a higher expected benefit? Method: A Discrete Choice Experiment was conducted in patients with a necessary total knee or hip replacement surgery carried out within an IC programme. Within eight scenarios (allocated on 2 decks á 4 scenarios) one out of two alternatives could be chosen, differentiated by 4 attributes: treatment consultation, type of post-operative treatment, cooperation of hospital and rehabilitation clinic and amount of additional payment. A random-effects logit model was estimated. To evaluate the monetary aspects of the attributes the willingness to pay (WTP) was identified. Results: 340 patients participated in the study. All attributes showed a significant influence on the decision. The chance of choosing a treatment was minimized by the availability of written information material compared to a consultation by a medical doctor (ORcons = 0.51) as well as by increased additional payment (ORmoney = 0.97). A structured post-operative treatment (ORpost = 1.23) and a close cooperation (ORteam = 1.70) increased the chance of taking such a decision. An ‘exposed treatment process’ (consultation by a medical doctor, structured post-operative treatment, close cooperation) resulted in a total WTP of 59.06 € (WTPcons = 25.61 € WTPpost = 8.00 € WTPteam = 25.46 €). Conclusion: The patients expect a higher benefit by the implementation of IC programmes, if this model includes a close cooperation of hospital and rehabilitation clinic, a face-to-face consultation by the medical doctor and a structured post-operative care. The validity of the results are discussed and conclusions for research and practical fields are drawn.

Literatur

Dr. phil. Marco Streibelt

Deutsche Rentenversicherung Bund, Abteilung Rehabilitation

Hohenzollerndamm 46 / 47

10704 Berlin

Email: dr.marco.streibelt@drv-bund.de