Dtsch med Wochenschr 1975; 100(26): 1419-1422
DOI: 10.1055/s-0028-1106398
© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Erhöhte Trypsinkonzentration im Duodenalsaft nach Testmahlzeit (Lundh-Test) und ihre mögliche diagnostische Bedeutung

Raised trypsin concentration in duodenal secretion after a test meal (Lundh test)K. Gyr, H. W. Aenishänslin, L. Kayasseh, G. A. Stalder, N. M. Agrawal, R. G. Font
  • Gastroenterologische Abteilungen des Departementes für Innere Medizin der Universität Basel, Medizinische Klinik und Poliklinik, und Veterans Administration Hospital, New Orleans, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Bei 376 Patienten wurde die exokrine Pankreasfunktion mit dem Lundh-Test gemessen. Acht Patienten wiesen eine abnorm erhöhte (> 28,9 IU/ml) Trypsinkonzentration im Duodenalsaft auf. Sieben dieser Patienten hatten Symptome einer Pankreaserkrankung, davon sechs akute Episoden. Bei der Durchsicht der Literatur wurden weitere acht Fälle mit abnorm hoher Enzymkonzentration im Lundh-Test gefunden; mindestens zwei litten an einer gesicherten Pankreasaffektion. Sowohl in der Literatur als auch in dieser Studie war der Anteil der Patienten mit abnorm erhöhter Enzymkonzentration in der Gruppe mit akuter und subakuter Pankreatitis signifikant größer als bei den Kontrollpatienten. Möglicherweise ist eine übernormale Enzymkonzentration Ausdruck einer subakuten Pankreasaffektion und zudem gelegentlich deren einziges Symptom. Es erscheint deshalb vorsichtiger, eine abnorm erhöhte Enzymkonzentration im Lundh-Test als solche zu bezeichnen und nicht einfach als Ausdruck einer normalen oder sogar »ausgezeichneten« Pankreasfunktion zu klassifizieren.

Summary

The Lundh test for exocrine pancreatic function was performed on 376 patients. An increased trypsin concentration in duodenal secretion (> 28. 9 IU/ml) was measured in eight. Seven of them had symptoms of pancreatic disease, six of them with acute episodes. Eight further cases have been reported in the literature, at least two of them definitely having pancreatic disease. Both in the reported cases and in the authors' study the proportion of patients with abnormally raised enzyme concentrations among the group of patients with acute or subacute pancreatitis was significantly greater than in a control group. It is possible that abnormally raised enzyme concentration is due to subacute pancreatic disease and may at times be the only finding. An abnormally raised enzyme concentration in the Lundh test should therefore simply be classified as such and not be taken as the expression of normal or even »excellent« pancreatic function.