Klin Padiatr 2009; 221(4): 251-253
DOI: 10.1055/s-0028-1105917
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Multiorganversagen bei Early-onset-B-Streptokokkensepsis: Erfolgreicher Einsatz einer kontinuierlichen venovenösen Hämofiltration (CVVH) beim Neugeborenen

Successful Continuous Renal Replacement Therapy in a Neonate with Early-onset Group B Streptococcal Sepsis and Multi-organ Dysfunction SyndromeC. von Schnakenburg 1 , M. Hufnagel 1 , A. Superti-Furga 1 , E. Rieger-Fackeldey 1 , R. Berner 1
  • 1Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 February 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Perinatale Infektionen mit β-hämolysierenden Streptokokken der Gruppe B (GBS) können einen foudroyanten klinischen Verlauf mit hoher Letalität aufweisen. Ausgewogenes Flüssigkeitsmanagement ist einer der kritischen Erfolgsparameter der Intensivmedizin, und auch bei Neugeborenen stellt die kontinuierliche venovenöse Hämofiltration (CVVH) eine Therapieoption dar.

Fallbericht: Ein reifes weibliches Neugeborenes entwickelte wenige Stunden nach Geburt Dyspnoe, Schreckhaftigkeit und Zyanose. Aus dem vorliegenden SIRS (systemic inflammatory response syndrome) entwickelte sich rasch ein Multiorganversagen mit ARDS, eingeschränkter myokardialer Kontraktilität und pulmonaler Hypertension. Der maximale PRISM-Score lag bei 51. Unter maximaler Intensivtherapie mit hohen Beatmungsparametern, Dreifach-Katecholamintherapie und hohem Volumenbedarf gelang letztlich bei massiver Volumenbelastung eine Stabilisierung der Beatmungs- und Kreislaufsituation erst unter Nierenersatztherapie mittels CVVH vom 5.–14. LT. Bereits zu Beginn der Ultrafiltration zeigte sich unter Flüssigkeitsentzug eine deutliche klinische Besserung. Die Extubation erfolgte am 17. LT., die Entlassung am 57. LT. ohne wesentliche Residuen. Hautabstriche, Blutkultur und Urinschnelltest waren sämtlich positiv für GBS.

Zusammenfassung: Perinatale Infektionen mit B-Streptokkoken sind unverändert lebensbedrohlich. Auch bei Neugeborenen mit foudroyanter Sepsis und Multiorganversagen kann die Durchführung einer CVVH erfolgreich sein. Als weitere Therapieoption wird die Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) diskutiert.

Abstract

Background: Group B streptococcal early-onset sepsis (GBS EOS) in neonates has a mortality rate of ∼5%, particularly in the presence of multi-organ dysfunction. Fluid management is crucial in these patients, and continuous venovenous haemofiltration (CVVH) should be considered a therapeutic option even in newborn babies.

Case report: After an uneventful pregnancy within hours after birth, a female term infant presented with dyspnoea, irritability and cyanosis. The systemic inflammatory response syndrome (SIRS) progressed to multi-organ dysfunction with acute respiratory distress syndrome (ARDS), impaired myocardial contractility, pulmonary hypertension and fluid overload. The maximum PRISM score was 51. The child required maximal respiratory and inotropic support with high volume intravenous fluid administration. However, only by using of CVVH from day 5 to 14, we successfully resolved progressive pulmonary and cardiovascular dysfunction. The child improved directly after initiation of fluid removal, was extubated on day 17 and discharged without obvious sequelae on day 57. All microbiology studies revealed GBS.

Conclusion: Perinatal GBS-infections remain a major life-threatening event for newborn babies. CVVH should be considered an option for reversing fluid overload even in neonates with overwhelming SIRS. Alternatively, extracorporeal membrane oxygenation (ECMO) is discussed.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. C. von Schnakenburg

Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

Universitätsklinikum Freiburg

Mathildenstr. 1

79106 Freiburg

Phone: +49/761/270 44 88

Fax: +49/761/270 44 49

Email: [email protected]