ZWR 2008; 117(10): 484-490
DOI: 10.1055/s-0028-1103371
Originalia
Werkstoffkunde
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

In–vitro–Korrosionsstrommessung zwischen Titanimplantaten und Aufbauten aus Titan,Gold– und Kobaltchrom–Legierungen

In Vitro Measurement of Corrosion Currents between Titanium Implants and Titanium, Gold and Cobalt Chrome SuperstructuresM. Gente, J. Dati, P. Günter, S. Pruß, S. Rickmeyer, S. Vittur
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 November 2008 (online)

Es wurden Korrosionsströme des Kontaktelements Titan–Implantat gepaart mit Aufbauten aus verschiedenen Dentalmetallen (CoCrMo–Legierung Wirobond, Titan des Reinheitsgrades 4 und der hochgoldhaltigen Legierung Degunorm) untersucht. Als Elektrolyte wurden sowohl ungepufferte, physiologische Kochsalzlösung mit einem pH–Wert von 6 als auch mit einem pH–Wert von 2,3, der durch Milchsäurezusatz eingestellt wurde, verwendet. Das Kontaktelement Titan–Implantat/Kobaltchrom–Aufbau weist in beiden Lösungen die geringste Korrosionsstromdichte von ca. 3 nA/cm2 auf. Die Korrosionsstromdichte, die für Aufbauten aus Titan bzw. einer hochgoldhaltigen Legierung gemessen wurden, lagen mit bis zu 100 nA/cm2 bzw. 180 nA/cm2 deutlich höher. Die Ergebnisse dieser Untersuchung lassen den Einsatz von CoCrMo–Aufbauten auf Implantaten aus Sicht ihrer Korrosionsbeständigkeit mindestens so unbedenklich erscheinen wie die Verwendung von Titan oder hochgoldhaltiger Edelmetalllegierungen.

The corrosion currents of the contact element titanium implant connected with superstructures of different dental metals (CoCrMo alloy Wirobond, titanium with purity 4 and high contained gold alloy Degunorm) were researched. An unbuffered physiologic salt solution as well with a pH value of 6 as with a pH value of 2,3 adjusted with lactic acid served as electrolytes. The contact element titanium implant / cobalt chrome superstructure shows the lowest corrosion current pro area of about 3 nA/ cm2 in both solutions. The corrosion current pro area measured for the superstructures of titanium respectively high contained gold alloy reached with 100 nA/cm2 respectively 180 nA/cm2 a significantly higher level. The results of this research show that there are no objections neither to the use of CoCrMo superstructures on implants regarding their corrosion resistance nor to the use of titanium or high contained gold alloy.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Michael Gente

Abt. für Zahnersatzkunde, Bereich für Propädeutik und Kiefer–Gesichts–Prothetik Medizinisches Zentrum für ZMK–Heilkunde

Georg–Voigt–Str. 3

35033 Marburg/Lahn

Email: michael@gente.de