Gesundheitswesen 2008; 70(11): 667-673
DOI: 10.1055/s-0028-1100399
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pediculosis capitis im Kindesalter: epidemiologische und sozialmedizinische Erkenntnisse einer Reihenuntersuchung von Schulanfängern

Pediculosis Capita in Childhood: Epidemological and Socio-Medical Results from Screening of School BeginnersC. Jahnke 1 , E. Bauer 2 , H. Feldmeier 2
  • 1Gesundheitsamt Braunschweig, Jugendärztlicher Dienst, Braunschweig
  • 2Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Charité Universitätsmedizin, Campus Benjamin Franklin, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 November 2008 (online)

Zusammenfassung

Obwohl die Pediculosis capitis die häufigste Parasitose des Kindesalters ist, sind Kenntnisse zur Epidemiologie und Morbidität vergleichsweise rudimentär. Für Deutschland gibt es keine Daten aus bevölkerungsbasierten Studien. Im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung der Stadt Braunschweig wurden alle Kinder des Einschulungsjahrgangs 2007 (n=1 890) auf die Präsenz von Kopfläusen und kopflausassoziierter klinischer Pathologie untersucht. Die Diagnose der Kopflausinfestation erfolgte mittels visueller Inspektion von fünf Prädilektionsstellen. Das Wissen der Erziehungsberechtigten über die Pediculosis capitis und die Krankheitsperzeption wurde mithilfe eines Fragebogens erfasst. Die routinemäßig bei der Schuleingangsuntersuchung erhobenen sozialdemografischen Daten werden mit derzeitiger oder anamnestischer Kopflausinfestation assoziiert. Bei 0,7% (14 von 1 890) der Kindern wurde ein Kopflausbefall diagnostiziert. Die tatsächliche Prävalenz liegt bedingt durch die niedrige Sensitivität der visuellen Inspektion um einen Faktor 2–4 höher. Zusätzlich hatten 5,6% der Kinder bereits in den vergangenen 12 Monaten schon einmal eine Pediculosis capitis durchgemacht. Daraus ergibt sich eine Inzidenz von 598/10 000 Kinder im Alter von 5–6 Jahren/Jahr. Familien mit niedrigem Bildungsstand und ohne Migrationshintergrund waren signifikant häufiger von einer Pediculosis capitis betroffen als Familien mit hohem Bildungsgrad und mit Migrationshintergrund. Die Auswertung der Fragebogendaten zeigte erhebliche Wissenslücken der Eltern in Bezug auf die Pediculosis capitis, eine Neigung zu Polypragmasie bei Behandlungsmaßnahmen und teilweise exaltierte Reaktionen bis hin zu Hysterie. Der Wissensstand war signifikant geringer bei Eltern mit niedrigem Bildungsniveau. Unsere Studien erbrachten erstmals für Deutschland zuverlässige Daten über Prävalenz, Inzidenz und sozialmedizinische Merkmale der Pediculosis capitis im Kindesalter sowie zum Wissensstand in der Bevölkerung.

Abstract

Although pediculosis capitis is the most frequent parasitosis in childhood, reliable data on its epi-demiology and morbidity are scarce. In Germany population-based data do not exist. During the routine medical examination of 5–6-year-old pre-school children in Braunschweig city (n=1 890) the children were also examined for the presence of head lice and head lice-associated pathology. Visual inspection of five predilection sites was used to diagnose head lice infestation. Knowledge of careers on head lice infestation and disease perception were analysed using a standardised questionnaire. Socio-demographic variables of the households to which the children belonged were correlated to current or historical head lice infestation. Head lice infestation was diagnosed in 14 out of the 1 890 children (0.7%). Considering the low sensitivity of visual inspection the true prevalence should be higher by a factor 3 to 4. In addition, 5.6% of the children examined had suffered from a head lice infestation in the previous 12 months. This results in an incidence of 598 cases per 10 000 children aged 5 to 6 years per year. Households with a low educational level of the parents and without a background of migration were significantly more often affected by pediculosis capitis during the previous 12 months. The analysis of the questionnaires showed a rather low level of knowledge about pediculosis capitis, a tendency towards polypragmatic therapeutic approaches and partially aberrant reactions such as hysteria. The knowledge about pediculosis capitis was significantly lower in parents with a low educational level. Our study provides for the first time reliable data on the prevalence, incidence and disease perception of head lice infestation as well as concerning the knowledge parents have about this parasitic skin disease.