psychoneuro 2008; 34(9): 405-409
DOI: 10.1055/s-0028-1099270
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Volkskrankheit „Noncompliance” – Ursachen, Folgen, Therapiemöglichkeiten

„Noncompliance”, a widespread disease – Causes, consequences, treatmentsUte Seemann1 , Werner Kissling1
  • 1Centrum für Disease Management, Psychiatrische Klinik der Technischen Universität München (Direktor der Klinik: Prof. Dr. med. H. Förstl)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
17. Oktober 2008 (online)

Die Hälfte aller chronisch erkrankten Patienten nehmen die ihnen verordneten Medikamente nicht ein, bei vielen neuropsychiatrischen Erkrankungen ist die Noncompliance–Rate sogar noch höher. Die Folgen sind hohe Rückfall– und Wiederaufnahmeraten, eine Verschlechterung der Gesamtprognose und immense Kosten: Die Hälfte aller stationären Behandlungskosten bei schizophrenen und depressiven Patienten wird durch Noncompliance verursacht und insgesamt kostet die Noncompliance in Deutschland jährlich ca. 10 Milliarden Euro. Die gute Nachricht: Ab sofort können complianceverbessernde Maßnahmen über Direktverträge mit den Krankenkassen extrabudgetär honoriert werden.

Half of all chronically ill patients don't take the drugs prescribed for them, in many neuro–psychiatric diseases the noncompliance rate is even higher. Consequences are high relapse and readmission rates, deterioration of the course of the illness and high costs: Half of all hospital costs of patients with schizophrenia or depression are caused by noncompliance. Each year in Germany costs of approx. 10 billion euros are caused by noncompliance. The good news: Compliance improving measures can now be financed outside the usual budgets by direct contracts with the health insurance.

Literatur

  • 1 Abas M, Vanderpyl J, Le Prou T. et al. . Psychiatric hospitalization: reasons for admission and alternatives to admission in South Auckland, New Zealand.  Aust N Z J Psychiatry. 2003;  34 620-625
  • 2 Dolder CR, Lacro JP, Dunn LB, Jeste DV.. Antipsychotic Medication Adherence: Is There a Difference Between Typical and Atypical Agents?.  Am J Psychiatry. 2002;  159 103-108
  • 3 Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A.. Maßnahmen zur Verbesserung der Compliance bzw. Adherence in der Arzneimitteltherapie mit Hinblick auf den Therapieerfolg DAHTA–Datenbank des DIMDI: 1–60 (www.dimdi.de). 
  • 4 Kissling W, Vogel C.. Erfahrungen mit dem „Münchner Modell” – Integrierte Versorgung – eine Zwischenbilanz. Neurotransmitter 2007: 211-219
  • 5 World Health Organisation. .Adherence to long–term therapies: evidence for action. 2003. (www.connected-health.org/programs/medication-adherence.aspx)

Korrespondenz

Dr. med. Ute Seemann

Centrum für Disease Management Psychiatrische Klinik der Technischen Universität München

Möhlstraße 26

81675 München

    >