Zentralbl Chir 2009; 134(6): 576-579
DOI: 10.1055/s-0028-1098938
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Doppelt angelegte Gallenblase – Laparoskopische Cholezystektomie 17 Jahre nach konventioneller Cholezystektomie

Fallbericht und LiteraturübersichtGallbladder Duplication – Laparoscopic Cholecystectomy 17 Years after Open CholecystectomyCase Report and Review of the LiteratureA. Reinisch1 , L. Brandt1 , K.-H. Fuchs1
  • 1Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Markus-Krankenhaus, Frankfurt am Main, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2009 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Duplikaturen der Gallenblase sind seltene, angeborene Anomalien mit einer Inzidenz von 2,5 : 10 000 in autoptischen Studien. Methodik: Anhand der publizierten Fallberichte der letzen 30 Jahre wird untersucht, in welchen Fällen doppelt angelegte Gallenblasen prä- oder intraoperativ diagnostiziert beziehungsweise übersehen wurden und welchen Einfluss dies auf das operative Vorgehen hatte. Ergebnisse: 28 Fallberichte wurden untersucht. Wurde die Gallenblasenduplikatur prä- oder ­intraoperativ diagnostiziert, konnten über 80 % der Cholezystektomien beider Gallenblasen laparoskopisch erfolgen. Wird die zweite Gallenblase übersehen, kann dies zum Persistieren der Beschwerden, zu postoperativen Komplikationen sowie zu einem Rezidiv der Cholezystolithiasis und somit zur Reoperation führen. Bei einem Zweiteingriff nach initial übersehener Gallenblasenduplikatur ist ein laparoskopisches Vorgehen nur in 14,3 % der Fälle möglich. Fallbericht: Wir berichten von einem Fall, in dem es 17 Jahre nach offener Cholezystektomie in ­einer initial übersehenen doppelten Gallenblase zu einer akuten Cholezystitis gekommen war, was eine Reoperation notwendig machte. Die Entfernung der zweiten Gallenblase war trotz offener Voroperation laparoskopisch möglich. Schlussfolgerung: Prä- oder intraoperativ diagnostiziert, können bei Duplikaturen der Gallenblase meist beide Gallenblasen laparoskopisch entfernt werden.

Abstract

Introduction: Duplication of the gallbladder is a rare congenital anomaly. An incidence of 2.5 : 10 000 has been published in autoptic stud­ies. Methods: We carried out an analysis of the published case reports of the last 30 years to examine those cases in which an accessory gallbladder was pre- or intraoperatively detected or missed and to evaluate the implications of the time of diagnosis of the duplication on the surgical therapy. Results: 28 case reports were analysed. If the duplication of the gallbladder was recognised pre­operatively or during operation, both gallbladders could be removed via laparoscopy in 80 % of the cases. Missing the second gallbladder can lead to persisting symptoms, postoperative complica­tions as well as a recrudescence of the chole­cystolithiasis with following reoperation. If a re­op­era­tion for a missed second gallbladder was ­necessary, only 14.3 % of these operations could be performed via laparoscopy. Case Report: We report the case of a missed gall­bladder duplication with an acute cholecystitis causing a reoperation 17 years after the initial operation. A laparoscopic cholecystectomy was possible even though the initial operation was performed through open surgery. Conclusion: If recognised in preoperative examinations or during surgery a laparoscopic cholecystectomy of both gallbladders is possible in the majority of cases with duplicated gallbladder.

Literatur

Dr. med. A. Reinisch

Allgemeinchirurgische Klinik · Visceral-, Gefäß- und Thorax­chirurgie · Markus-Krankenhaus

Wilhelm-Epstein-Straße 2

60431 Frankfurt am Main

Deutschland

Phone: 0 69 / 9 53 36 61 48

Email: alexander.reinisch@fdk.info