Zentralbl Chir 2009; 134(6): 557-559
DOI: 10.1055/s-0028-1098922
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Zufallsbefund einer akuten Appendizitis bei einem Frühgeborenen mit Hämatochezie

Incidental Finding of an Acute Appendicitis in a Premature Newborn with HaematocheziaD. Sachwitz1 , H.-J. Haß1 , V. Aumann2 , K. Herrmann3 , H. Krause1
  • 1Universitätsklinikum Magdeburg, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Arbeitsbereich Kinderchirurgie, Magdeburg, Germany
  • 2Universitätsklinikum Magdeburg, Universitätskinderklinik, Bereich Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Magdeburg, Germany
  • 3Universitätsklinikum Magdeburg, Institut für Pathologie, Magdeburg, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2009 (online)

Zusammenfassung

Die akute Appendizitis bei Neugeborenen ist ein sehr seltenes Ereignis, assoziiert mit einer signi­fikanten Letalität. Die Symptome sind unspezifisch, sodass eine sichere präoperative Diagnose­stel­lung sehr schwierig ist. Rektaler Blutabgang als klinisches Zeichen für eine Neugeborenen-Appendizitis ist sehr ungewöhnlich. Wir berichten über ein 4 Tage altes frühgeborenes Mädchen (34. SSW) mit Hämatochezie (griech. haemato- [oder haemo-]: Blut-; chezo: Stuhl), bei dem ­wegen des Verdachtes auf einen Volvulus eine Laparo­tomie durchgeführt wurde. Intraoperativ zeigten sich bis auf eine entzündlich veränderte Appendix vermiformis keine weiteren pathologischen Auffälligkeiten. Es wurde eine Appendektomie durchgeführt. Die histologische Aufarbeitung erbrachte eine ulzero-phlegmonöse Appendizitis. Die rektalen Blutabgänge sind auf Erosionen in der entzündeten Appendix zurückzuführen. Der postoperative Verlauf gestaltete sich komplika­tionslos, insbesondere traten keine weiteren rektalen Blutabgänge auf. Trotz geringer Inzidenz zeigen die immer wieder veröffentlichten Fälle, dass bei unklaren abdominellen Beschwerden und unspezifischen klinischen Zeichen bei Neugeborenen eine akute Appendizitis in die differenzialdiagnostischen Überlegungen einbezogen werden sollte. Die Entscheidung zu einer frühzeitigen chirurgischen Intervention kann zu einer deutlichen Senkung der Komplikationsrate beitragen.

Abstract

In newborns, acute appendicitis is a very rare condition associated with significant lethality. Due to mostly non-specific symptoms, it is difficult to find the correct diagnosis preoperatively. Interestingly, rectal bleeding as a clinical sign in neonatal appendicitis is very uncommon. Here, we report on a 4-day-old premature female newborn with rectal bleeding who, therefore, underwent laparotomy because of a suspected volvulus. Except for an acutely inflamed appendix, no other pathological findings were found intraopera­tively, leading to appendectomy. Histological ­investigation of the specimen confirmed acute ulcero-phlegmonous appendicitis. Thus, the rectal bleed­ing can be attributed to erosions as part of the inflam­matory changes in clinically apparent appen­dicitis. The postoperative course of the ­patient was unremarkable, in perticular, no further rectal bleeding episode was observed. In ­spite of the low incidence of neonatal appendi­citis, it has to be included in the spectrum of dif­ferential diagnoses if unclear abdominal discomfort occurs and whenever non-specific clinical signs are found in newborns. Early surgical intervention is considered the curative treatment ­approach of choice and can, thus, contribute to a reduction of the potential complications.

Literatur

Dr. D. Sachwitz

Universitätsklinikum Magdeburg · Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie · Arbeitsbereich Kinderchirurgie

Leipziger Straße 44

39120 Magdeburg

Phone: +49/(0)391/6715513

Fax: +49/(0)391/6715582

Email: daniela.sachwitz@med.ovgu.de