Zentralbl Chir 2009; 134(2): 120-126
DOI: 10.1055/s-0028-1098879
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Aktuelle Therapie der Cholezysto- und Choledocholithiasis – Umfrageergebnisse mit Analyse von 16 615  Eingriffen in Bayern

Management of Cholecysto- and Choledocholithiasis – Survey and Analysis of 16 615  Cholecystectomies and Common Bile Duct Explorations in BavariaF. W. Spelsberg1 , F. Nusser1 , 2 , T. K. Hüttl3 , F. W. Obeidat1 , 4 , R. A. Lang1 , K. W. Jauch1 , T. P. Hüttl1
  • 1Klinikum der Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik Großhadern, München, Germany
  • 2Klinikum Rosenheim, Medizincontrolling, Rosenheim, Germany
  • 3Universitätskinderkliniken, Anästhesieabteilung, Zürich, Switzerland
  • 4Jordan University Hospital, Department of Surgery, Amman, Jordan
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Methodik: Mit Hilfe einer bayernweiten Umfrage wurden die Vorgehensweise bei Cholezysto- und Choledocholithiasis sowie die Ergebnisse der laparoskopischen wie offe­nen Cholezystektomie (CHE) und Choledochus­revi­sion (CDR) evaluiert. Ein Fragebogen mit 201 strukturierten Unterpunkten wurde an alle 180 Kliniken und Belegabteilungen in Bayern, die allgemein- und viszeralchirurgische Leistungen anbieten, versandt. Ergebnisse: Die Rücklaufquote betrug 60 %, 16 615 Eingriffe wegen eines Gallensteinleidens wurden erfasst, darunter 16 051 CHE sowie 453 CDR mit und ohne CHE. Laparoskopisch begonnen wurden 88 % der CHE bei einer Konver­sionsrate von 5,6 %. Laparoskopische CDR wurden nur vereinzelt durchgeführt mit einer Konver­sionsrate von 43 %. Als laparoskopische Standardtechnik wird der Zugang mittels Veres-Nadel (69 %), eine 4-Trokar-Technik (87 %) sowie Elektrohaken (67 %) angegeben. Ein Bergebeutel wird von 53 % der Befragten immer oder häufig ein­gesetzt. Die Gesamtkomplikationsrate nach CHE ­betrug 5,46 %, darunter 0,15 % schwerwiegende Gallengangskomplikationen mit 0,44 % Relaparotomien, 0,35 % Relaparoskopien und 1,45 % postoperativen endoskopischen Interventionen. Die Hospitalletalität betrug 0,13 %. Bei simultaner Choledocholithiasis wurde in fast allen Kliniken das therapeutische Splitting mit präoperativer ERC(P) und Steinextraktion favorisiert, aber lediglich 20 % der CDR wurden laparoskopisch versucht mit einer Konversionsrate von 43 %. Schlussfolgerung: Die Umfrageergebnisse erlauben eine Abschätzung von Häufigkeit und Risiko der chirurgischen Therapie des Gallensteinleidens. Veres-Nadel, 4-Trokar-Technik und elektrischer Haken sind ebenso wie das therapeutische Splitting als Standard in Bayern anzusehen. Neuere Strategien und Techniken wie laparoendoskopische Kombinationseingriffe, ambulante Cholezystektomien, der Einsatz von Mikroinstrumenten oder N.O.T.E.S. sind zahlenmäßig bedeutungslos.

Abstract

Background and Methods: The aim of this study was the evaluation of the management of cholecysto- and choledocholithiasis and outcome of ­laparoscopic as well as open cholecystectomy (CHE) and common bile duct (CBD) exploration in Bavaria, Germany. A written questionnaire ­in­cluding 201 structured items was sent to all 180 hospitals and departments performing gen­eral or abdominal surgery in Bavaria. Results: The response rate was 60 %. A total of 16 615 operations for gallstone disease including 16 051 cholecystectomies and 453 CBD explo­ra­tions with or without cholecystectomy were ­reported. 88 % of all cholcystectomies started ­laparoscopically, the conversion rate was 5.6 %. The Veres needle (69 %), 4 trocar techniques and electrosurgical hook knife were reported as standard procedures. A retrieval bag was used by 53 % of all surgeons. The overall complication rate for cholecystectomy was 5.46 % including 0.15 % ­major bile duct injuries. Relaparoscopy was performed in 0.35 %, relaparotomy in 0.44 % and postoperative treatment by ERC in 1.45 %. The overall hospital mortality rate was 0.13 %. When choledocholithiasis was suspected, a two-stage management (“therapeutic splitting”) with preoperative ERC was preferred (99 %). The conversion rate of simultaneous laparoscopic CHE+CBD exploration was 43 %. Conclusion: These results allow an estimation of the frequency and overall risks in surgical therapy for gallstones. At present, new techniques like combined laparoscopic and endoscopic proce­dures, microinstruments or N.O.T.E.S do not play a significant role in Germany.

Literatur

T. P. Hüttl

Klinikum der Universität München-Großhadern · Chirurgische Klinik und Poliklinik · München · Germany

Phone: 0 89 / 70 95 65 61

Fax: 0 89 / 70 95 88 94

Email: [email protected]