Zentralbl Chir 2009; 134(4): 357-361
DOI: 10.1055/s-0028-1098795
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Laparoskopische, minimalinvasive Techniken in der Gefäßchirurgie: Beispiel Dunbar-Syndrom (Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom)

Laparoscopic, Minimally Invasive Techniques in Vascular Surgery: Dunbar’s Syndrome (Coeliac Trunk Compression Syndrome) as an ExampleF. Aspacher1 , P. Vogel1
  • 1Chirurgie I, Klinikum Friedrichshafen GmbH
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Behandlung des Truncus-coeliacus-Kompressionssyndroms besteht in der Durchtrennung eines zur Kompression führenden Bindegewebsstranges zwischen rechtem und linkem Zwerchfellschenkel. Dieser Eingriff wird heute noch mittels Oberbauchlaparotomie vorgenommen, eignet sich aber idealerweise für die laparoskopische, minimalinvasive Technik. Patient und Methodik: Die Arbeit beschreibt das Vorgehen im Einzelnen an einem Fallbeispiel. Dabei handelt es sich um eine 20-jährige Patientin, die seit Jahren an rezidivierenden postprandialen Bauchschmerzen litt und über Monate mit der Diagnose einer Gastritis therapiert wurde, bis mittels Duplexsonografie die Kompression des Truncus coeliacus nachgewiesen wurde. Die Dekompression des Truncus coeliacus mittels Durchtrennung des Ligamentum arcuatum wurde komplett laparoskopisch, minimalinvasiv durchgeführt. Ergebnisse: Der Eingriff wurde mit einer Operationszeit von 101 min komplikationslos durchgeführt. Die Patientin wurde am 3. postoperativen Tag entlassen und ist auch 3 Monate postoperativ beschwerdefrei bei unauffälligem duplexsonografischen Befund. Schlussfolgerung: Das minimalinvasive Vorgehen kann als Therapieform der Wahl bei entsprechender Expertise empfohlen werden.

Abstract

Background: The operative management of the coeliac trunk compression syndrome involves the surgical division of the median arcuate ligament which is usually done by laparotomy. However, minimally invasive surgery is of some value for the patient regarding less pain and blood loss as well as shorter hospital stay. Patient and Methods: We report in detail on the laparoscopic treatment of the coeliac trunk compression syndrome (Dunbar’s syndrome) in a 20-year-old female. Results: Operation time was 101 min, there were no complications and 3 months postoperatively the patient is still free of symptoms as demons­trated by regular duplex ultrasound scans. Conclusions: For the experienced surgeon, laparoscopic division of the median arcuate ligament is the therapy of choice in Dunbar’s syndrome.

Literatur

Priv. Doz. Dr. med. P. Vogel

Chirurgie I · Klinikum Friedrichshafen GmbH

Röntgenstr. 2

88048 Friedrichshafen

Phone: 0 75 41 / 96 13 01

Fax: 0 75 41 / 96 13 06

Email: p.vogel@klinikum-fn.de