Zentralbl Chir 2009; 134(4): 345-349
DOI: 10.1055/s-0028-1098787
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Venöses Portsystem. Implantation in Vollnarkose oder Lokalanästhesie? Eine retrospektive Aufwandsanalyse

A Totally Implantable Venous Access Device. Implantation in General or Local Anaesthesia? A Retrospective Cost AnalysisJ. Schuld1 , S. Richter1 , M. R. Moussavian1 , O. Kollmar1 , M. K. Schilling1
  • 1Klinik für Allgemeine Chirurgie, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg / Saar
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die venöse Portimplantation kann technisch sowohl in Lokalanästhesie (LA) als auch in Allgemeinnarkose (GA) durchgeführt werden. Trotz des zunehmenden Anteils interventionell eingebrachter Portsysteme, ist die offene chirurgische Implantation von Portsystemen eine sichere und komplikationsarme Alternative. Es stellt sich die Frage, ob vor dem Hintergrund des wachsenden gesundheitsökonomischen Druckes die offene Implantation in Allgemeinnarkose unter der Berücksichtigung von Prozesszeiten und Kosten noch zeitgemäß erscheint. Patienten und Methodik: In einer retrospektiven Analyse wurden 993 Portimplantationen stationärer Patienten des Universitätsklinikums des Saarlandes im Zeitraum zwischen 2001 und 2007 ausgewertet. Hierbei wurden die unmittelbar an die Operation gekoppelten Zeiten wie Einschleusungszeit, Operationsdauer, Ausschleusungszeit und Gesamtaufenthaltsdauer im OP sowie die Personal- und Materialkosten der Portimplantation analysiert. Verglichen wurden Portimplantationen in LA und GA. Ergebnisse: Die GA wurde in 762 Fällen (76,7 %) durchgeführt, während in 231 Fällen (23,3 %) eine LA gewählt wurde. Die Operationsdauer war in beiden untersuchten Gruppen nicht unterschiedlich (LA 47,27 ± 1,40 min vs. GA 45,41 ± 0,75 min; p = 0,244). Patienten, bei denen der Port in LA implantiert wurde, hatten eine signifikant kürzere Gesamt-Aufenthaltsdauer im Operationstrakt (LA 95,9 ± 1,78 min vs. GA 105,92 ± 0,92 min, p < 0,001). Dies basiert vor allem auf der signifikant kürzeren Zeit zwischen der Einschleusung und dem Beginn der Operation (LA 39,57 ± 0,69 min vs. GA 50,46 ± 0,52 min; p < 0,001) Unter Berücksichtigung der Personal- und Materialkosten war die Implantation in LA (400,72 ± 8,25 €) der Implantation in GA (482,86 ± 6,23 €; p < 0,001) überlegen. Der intraoperative Blutverlust sowie die Durchleuchtungsdauer und -dosis waren in beiden Gruppen ähnlich. Schlussfolgerung: Die Implantation von Portsystemen in LA ist der Implantation in GA im Hinblick auf die unmittelbar von der Operation abhängigen Zeiten im Operationstrakt und hinsichtlich der Kosten deutlich überlegen. Bei gleicher Operationsdauer und geringerem personellen und materiellen Aufwand stellt die Portimplantation in LA die Methode der Wahl dar und ermöglicht schnelle Wechselzeiten. Portimplantationen sollten nur noch auf ausdrücklichen Patientenwunsch oder bei einem zu erwartenden schwierigen Situs in GA durchgeführt werden.

Abstract

Background: Implantation of venous access port systems can be performed in local or general anesthesia. In spite of the increasing rate of interventionally implanted systems, the surgical cut-down represents a safe alternative. Thus, the question arises whether – in context to the increasing health-economic pressure – open implantation in general anesthesia is still a feasible alternative to implantation in local anesthesia regarding OR efficiency and costs. Patients and Methods: In a retrospective analysis, 993 patients receiving a totally implantable venous access device between 2001 and 2007 were evaluated regarding OR utilization, turnover times, intraoperative data and costs. Implantations in local (LA) and general anesthesia (GA) were compared. Results: GA was performed in 762 cases (76.6 %), LA was performed in 231 patients (23.3 %). Mean operation time was similar in both groups (LA 47.27 ± 1.40 min vs. GA 45.41 ± 0.75 min, p = 0.244). Patients receiving local anesthesia had a significantly shorter stay in the OR unit (LA 95.9 ± 1.78 min vs. GA 105.92 ± 0.92 min; p < 0.001). Specifically, the time from arrival in the operating room to surgical cut (LA 39.57 ± 0.69 min vs. GA 50.46 ± 0.52 min; p < 0.001) was shorter in the LA group. Personnel and material costs were significantly lower in the LA group compared with the GA group (LA: 400.72 ± 8.25 € vs. GA: 482.86 ± 6.23 €; p < 0.001) Blood loss as well as duration and dose of radiation were similar in both groups. Conclusions: Our study shows that implantation of totally implantable venous access port systems in local anesthesia is superior in comparison to the implantation under general anesthesia regarding procedural times in the OR unit and costs. With the same operation duration, but less personnel and material expenditure, implantation in local anesthesia offers a potential economic advantage by permitting faster changing times. Implantation in GA only should be performed at a special request by the patient or in difficult venous conditions.

Literatur

M. K. Schilling

Klinik für Allgemeine Chirurgie, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie · Universitätsklinikum des Saarlandes · Homburg / Saar

Phone: 0 68 41 / 1 63 10 00

Fax: 0 68 41 / 1 63 10 02

Email: martin.schilling@uks.eu