Zentralbl Chir 2009; 134(2): 155-158
DOI: 10.1055/s-0028-1098774
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Wie sicher ist die laparoskopische Cholezystektomie?

How Safe is Laparoscopic Cholecystectomy?R. Kube1 , H. Lippert1 , I. Gastinger2
  • 1Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie Universitätsklinikum A. ö. R. Magdeburg
  • 2Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, Chirurgische Klinik
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. April 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die laparoskopische Cholezystektomie (LCE) ist Standard der Therapie der symptomatischen unkomplizierten Cholezystolithiasis. Hinsichtlich des operativen Zugangs beim komplizierten Gallensteinleiden besteht keine einheitliche Datenlage. Die Entscheidung zum laparoskopischen bzw. zum offenen Vorgehen muss sich an der Patientensicherheit orientieren. Indikationserweiterungen zur LCE dürfen nicht durch eine Erhöhung der Rate schwerer Komplikationen erkauft werden. Methodik: Vom 1.1.1994–31.12.2007 wurden unizentrisch alle Patienten mit einer Cholezystektomie wegen einer Cholelithiasis erfasst. Zielparameter zur Charakterisierung der Ergebnisse der LCE war die Erfassung der eingriffsassoziierten Hospitalletalität und der iatrogenen Dissektion des Gallengangs. Ergebnisse: Im analysierten Zeitraum erfolgten 5 084 Cholezystektomien beim Gallensteinleiden, 84 % (n = 4 272) in laparoskopischer Intention, 16 % (n = 812) als primär offene Cholezystektomie (OCE). Die LCE wurde von 36 verschiedenen Operateuren durchgeführt. Die Konversionsrate zur OCE betrug insgesamt 6,2 % (n = 265), bei der akuten Cholezystitis jedoch 26,3 % (n = 86). Bei der LCE wurde eine iatrogene Gallengangsdurchtrennung (0,02 %) registriert. Die Hospitalletalität nach LCE betrug 0,05 % (n = 2). Schlussfolgerungen: Die LCE ist in den Händen des erfahrenen Chirurgen ein sicheres Verfahren zur Behandlung der symptomatischen, komplikationslosen Cholezystolithiasis. Eine Erweiterung der Indikation auf das komplizierte Gallensteinleiden erhöht die Konversionsrate und damit auch das Komplikationsrisiko.

Abstract

Introduction: Laparoscopic cholecystectomy (LCE) is the standard treatment for symptomatic non-complicated cholecystolithiasis. However, there is still an ongoing debate about the appropriate surgical approach in cases with complicated cholecystolithiasis. As a result, an initial decision whether to use the open or laparoscopic approach must be primarily based on patient safety. Additional indications favouring the use of LCE must not lead to an increase in the rate of serious complications. Methods: All patients who underwent operations for cholecystolithiasis performed in a single surgical centre, from 1 / 1 / 1994 to 12 / 31 / 2007, were considered in this analysis. Parameters for the characterisation of the results were intervention-associated hospital mortality and iatrogenic transsection of the common bile duct. Results: 5 084 cholecystectomies were performed during the study period, 84 % (n = 4 272) intended as laparoscopic and 16 % (n = 812) as open procedures. The LCE operations were done by 36 surgeons. The conversion rate to open surgery was 6.2 % (n = 265), in cases of acute cholecystitis, however, it was 26.3 % (n = 86). One LCE procedure involved an iatrogenic bile duct transsection (0.02 %). The in-hospital mortality rate for LCE was 0.05 % (n = 2). Conclusions: In the hands of experienced surgeons LCE is a safe procedure for the treatment of symptomatic, non-complicated cholecystolithiasis. Associated with complicated cholecystolithiasis however are an increase in conversion rate and thus the risk of severe complications.

Literatur

Dr. med. R. Kube

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie · Universitätsklinikum A. ö. R.

Leipziger Str. 44

39120 Magdeburg

Telefon: +49 / 3 91 / 6 71 55 32

Fax: +49 / 3 91 / 6 71 55 70

eMail: rainer.kube@med.ovgu.de

    >