Zentralbl Chir 2009; 134(4): 331-337
DOI: 10.1055/s-0028-1098771
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Stellenwert der endovaskulären Therapie bei Reeingriffen nach Ausschaltung aortoiliakaler Aneurysmata

Role of Endovascular Therapy for Redo Surgery in Patients after Aortoiliac Aneurysm ExclusionN. Tsilimparis1 , A. Laipple1 , S. Yousefi1 , P. Alevizakos1 , B. im Spring2 , P. Rogalla3 , J. Hagemann2 , U. Hanack1 , R. I. Rückert1
  • 1Chirurgische Klinik, Franziskus-Krankenhaus Berlin
  • 2Abteilung für Radiologie, Franziskus-Krankenhaus Berlin
  • 3Institut für Radiologie, Universitätsmedizin Berlin Charité, Campus Mitte
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Reeingriffe nach konventionellen oder endovaskulären aortoiliakalen Rekonstruktionen betreffen häufig die Ausschaltung von erneut aufgetretenen Aneurysmata. In der vorliegenden Studie sollten die Möglichkeiten der endovaskulären Therapie solcher Läsionen untersucht werden. Methoden: Aus der prospektiv geführten Datenbank unserer Klinik wurden alle Patienten identifiziert, bei denen eine endovaskuläre Reoperation wegen erneut aufgetretener aortoiliakaler Aneurysmata erfolgte, nachdem zuvor bereits Rekonstruktionen der aortoiliakalen Strombahn wegen Aneurysma vorgenommen worden waren. Retrospektiv wurden die Indikationen und Ergebnisse der endovaskulären Therapie analysiert. Gegenstand der Datenanalyse waren im Detail die Art der Voroperation, das Zeitintervall bis zur Reoperation, die Art der Reoperation und deren Ergebnis hinsichtlich Überleben, technischem Erfolg und Komplikationen. Ergebnisse: Im Zeitraum von 12 / 2003 bis 3 / 2007 wurden 195 Patienten mit Aneurysmata im aortoiliakalen Abschnitt operiert. In 15 Fällen erfolgte die endovaskuläre Ausschaltung primär bereits konventionell oder endovaskulär ausgeschalteter Aneurysmata. Das mittlere Alter der Patienten (12 Männer) betrug 73 (64–85) Jahre. Bei 10 Patienten (Gruppe A) war primär eine konventionelle, bei 5 Patienten (Gruppe B) eine endovaskuläre Aneurysmaausschaltung vorgenommen worden. Das Intervall zwischen primärer und sekundärer Operation betrug im Mittel 8,9 (1–26) Jahre. Die sekundäre endovaskuläre Therapie in Gruppe A war in allen Fällen erfolgreich. In Gruppe B wurden Endoleaks vom Typ I a (n = 1), I a / b (n = 1), II (n = 2) und III (n = 1) behandelt. Bei den beiden Endoleaks Typ II führte in einem Fall erst ein konventionelles Vorgehen, im zweiten Fall ein wiederholtes endovaskuläres Vorgehen zum Erfolg. Mit Ausnahme einer Patientin leben alle Patienten und bei einem medianen Follow-up von 13 (2–39) Monaten traten keine pathologischen Befunde auf. Diskussion: Wegen des deutlich erhöhten Operationsrisikos bei Reeingriffen nach konventioneller oder endovaskulärer Ausschaltung eines AAA stellt die endovaskuläre Therapie die Methode der ersten Wahl dar. Die sinnvolle Auswahl und Kombination von Verfahren erlaubt eine optimal an den individuellen Fall adaptierte Therapie.

Abstract

Introduction: Redo surgery or reintervention following conventional or endovascular aortoiliac reconstruction often requires exclusion of new aneurysms. In the present study the potentials of endovascular management of such lesions are investigated. Methods: All patients with endovascular reoperation for of newly developed aortoiliac aneurysms were identified from a prospectively run data­base. The indications and results of endovascular therapy were analysed retrospectively. In detail, data were analysed for the type of original operation, interval until and kind of reoperation, and results concerning survival, technical success and complications. Results: From 12 / 2003 through 3 / 2007 195 patients with aortoiliac aneurysms were operated. Endovascular repair was performed in 15 cases of previously excluded aneurysms. Mean age of these 15 patients (12 men) was 73 (64–85) years. Ten patients had a primary conventional (group A) and 5 patients had a primary endovascular (group B) aneurysm repair. The mean time interval between the first and second operation was 8.9 (1–26) years. The secondary endovascular therapy in group A was successful in all cases. In group B endoleaks type I a (n = 1), I a / b (n = 1), II (n = 2) and III (n = 1) were treated. One type II endoleak could only be treated successfully by conversion to open repair, the other one was successfully treated by reintervention. All but one patient are alive and ­remained free of pathological findings during a median follow-up of 13 (2–39) months. Discussion: Because of the clearly elevated operation risk of redo surgery after conventional or endovascular aneurysm repair, endovascular aneurysm exclusion represents the method of first choice. The reasonable selection and combination of procedures allows for an optimal adaptation of therapy to the individual case.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. R. I. Rückert

Chirurgische Klinik · Franziskus-Krankenhaus Berlin · Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité · Universitätsmedizin Berlin

Budapester Str. 15–19

10787 Berlin

Phone: +49 / 30 / 26 38 37 01

Fax: +49 / 30 / 26 38 37 05

Email: rir-chirurgie@franziskus-berlin.de