Zentralbl Chir 2010; 135(3): 277-278
DOI: 10.1055/s-0028-1098766
Kurzbericht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Gibt es einen Zusammenhang zwischen erhöhten S100β-Werten und postkommotionellen Symptomen nach einer leichten Gehirnerschütterung?

Is there a Correlation between S100β and Post-Concussion Symptoms after Mild Traumatic Brain Injury?K. Kleinert1 , F. Schleich1 , N. Biasca1 , H. P. Simmen1
  • 1Spital Oberengadin, Unfallchirurgische Klinik, CH-7503 Samedan, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 October 2009 (online)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren zeigte sich immer deutlicher, dass auch nach einer leichten Gehirnerschütterung bedeutungsvolle Langzeitprobleme für die betroffenen Patienten resultieren können. Um ein schlechtes Outcome nach leichter Gehirnerschütterung vorhersehen und allenfalls objektivieren zu können, versuchten wir mittels einer prospektiven Studie (n = 73) im Raum Oberengadin anhand der Asservierung des S100β (3 Stunden nach Unfall) einen prädiktiven Wert herauszuarbeiten. Es ließ sich jedoch keine Korrelation zwischen erhöhten S100β-Werten und PCS (auch nicht einzelner Symptome davon) nachweisen. Somit bleibt die Diagnose eines postkommotionellen Syndroms aufgrund fehlender bildgebender und laborchemischer Korrelation weiterhin sehr schwierig. Ein objektiver Nachweis ist nicht möglich. Die ausführliche Anamnese und klinische Untersuchung zusammen mit einem negativen CT-Befund sind weiterhin das Mittel der Wahl.

Abstract

In the past a lot of patients suffered from post-concussive symptoms (PCS) after mild traumatic brain injury (mTBI). The present prospective study (n = 73) was intended to help predict the outcome after mTBI with blood asservation for analysis of S100β 3 hours after trauma. There was no statistically significant correlation be­tween PCS or even of single symptoms and elevat­ed marker levels. Serum S100β appears to be a poor predictor of the outcome following mild TBI. Establishing a diagnosis of “PCS” will still be hard in future, since no objective diagnostic ­method exists. The most important facts are a precise examination and a history of the patient with a negative CT scan of the head.

Literatur

Dr. med. Kathrin Kleinert

Orthopädische Universitätsklinik Balgrist · Universität Zürich

Forchstr. 340

8008 Zürich

Schweiz

Email: [email protected]