Zentralbl Chir 2009; 134(6): 550-552
DOI: 10.1055/s-0028-1098762
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Kolon-Triplikatur assoziiert mit einer Ileum-Atresie bei Laparoschisis

Colon Triplication Associated with Ileum Atresia in LaparoschisisH. J. Haß1 , H. Krause1 , K. Herrmann2 , C. Gerloff3 , F. Meyer4
  • 1Arbeitsbereich Kinderchirurgie der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg
  • 2Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Magdeburg
  • 3Universitätsfrauenklinik, Universitätsklinikum Magdeburg
  • 4Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 August 2009 (eFirst)

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird der außergewöhnliche und seltene Fall einer Kolon-Triplikatur mit assoziierter, vorher nicht berichteter Fehlbildungskombination einschließlich des klinisch-diagnostischen und therapeutischen Managements unter Berücksichtigung der einschlägigen, aber spärlichen medizinisch-wissenschaftlichen Referenzen beschrieben. Im Rahmen einer Ileum-Atresie bei Laparoschisis wurde pathohistologisch überraschend eine Kolon-Triplikatur festgestellt. Das chirurgische Vorgehen bestand nach primärer geplanter Sectio caesarea in der 34. SSW in der darmsparenden Resektion der Triplikatur einschließlich der Ileum-Atresie und Anlage einer Santulli-Anastomose mit späterem Ileostomaverschluss. Es handelt sich um den 9. berichteten Fall der zugänglichen englischsprachigen Medizinliteratur, einmalig bisher jedoch durch die Kombination mit Ileum-Atresie und Laparoschisis, der operativ erfolgreich zu versorgen war.

Abstract

The present paper reports the unusual and rare case of a colon triplication associated with other findings never reported before, including the diagnostic and therapeutic management with consideration of the relevant, but rare scientific references in the medical literature. In the basic finding of an ileum atresia with laparoschisis, a colon triplication was incidentally found. The surgical procedure performed after the primarily planned Caesarean section within the 34th week of gravidity consisted of a bowel-preserving resection of the triplication including the ileum atresia and a subsequent Santulli anastomosis followed by a later excision of the ileostoma. Interestingly, this is the 9th reported case in the accessible English medical literature but, however, the first and only one with an associated ileum atresia and laparoschisis, which was successfully treated with a surgical intervention.

Literatur

OA Dr. med. H.-J. Haß

Arbeitsbereich Kinderchirurgie · Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie · Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.

Leipziger Str. 44

39120 Magdeburg

Phone: 03 91 / 6 71 55 13

Fax: 03 91 / 6 71 55 82

Email: hans-juergen.hass@med.ovgu.de