Zentralbl Chir 2009; 134(2): 160-165
DOI: 10.1055/s-0028-1098707
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Pankreaschirurgie an einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung

Pancreatic Surgery in a Regional HospitalI. Calasan1 , M. Junger1 , P. Schwendtner1 , S. Pommer2 , M. H. Schoenberg1
  • 1Chirurgische Abteilung, Rotkreuzklinikum, München, Deutschland
  • 2Chirurgische Abteilung, Krankenhaus Burglengenfeld, Burglengenfeld, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 April 2009 (online)

Zusammenhang

Hintergrund: Aufgrund des signifikanten Zusammenhangs zwischen Behandlungszahlen und der Morbiditäts- bzw. Mortalitätsrate erließ der Gemeinsame Bundesausschuss mit Wirkung vom 1.1.2008 in Deutschland die so genannte Mindestmengenvereinbarung. In dieser wird die notwendige Mindestmenge für ausgewählte Eingriffe pro Jahr und Krankenhaus festgelegt. Bislang liegen keine praktischen Erfahrungen mit dem Aufbau von Pankreaszentren unter den Voraussetzungen der Mindestmengenvereinbarung vor. Ziel dieser Studie war es, die Möglichkeiten des Aufbaus eines Pankreaszentrums vor dem Hintergrund der Mindestmengenvereinbarung in Deutschland am Beispiel unserer Klinik zu beleuchten. Patienten und Methoden: Es wurde eine prospektive klinische Beobachtungsstudie mit 269 Patienten im Zeitraum 5 / 1998 bis 8 / 2007 durchgeführt. Vor dem Jahr 1998 wurden keine Pankreaseingriffe in unserer Klinik durchgeführt. In diese Studie wurden alle Patienten eingeschlossen, bei denen im genannten Zeitraum an unserer Klinik ein resezierender Pankreaseingriff, wie er in der Mindestmengenregelung definiert ist, durchgeführt wurde. Dabei wurden die verschiedenen Indikationen, resezierenden Verfahren und Komplikationen erfasst und die Ergebnisse mit vorhandenen nationalen Daten verglichen. Ergebnisse: Ab dem Jahr 2000 stiegen die jährlichen Fallzahlen der Pankreaseingriffe auf über 30. In den meisten Fällen (n = 127) wurden die Patienten wegen eines Pankreaskarzinoms operiert, in 94 Fällen ergab sich die Operationsindikation aufgrund einer chronischen Pankreatitis mit einem entzündlichen Pankreaskopftumor. Meistens wurden, entsprechend der Diagnose und Lokalisation des Tumors, in aller Regel pyloruserhaltende, partielle Duodenopankreatektomien (n = 106) oder duodenumerhaltende Pankreaskopfresektionen nach Beger (n = 55) durchgeführt. Die Gesamtmorbidität betrug 30,2 %, die Gesamtmortalität 0,7 %. Zwei Patienten verstarben am 37. und 44. Tag. Schlussfolgerungen: Die Etablierung eines Pankreaszentrums unter den Voraussetzungen der Mindestmengenvereinbarung in Deutschland ist möglich. Dennoch gibt es verschiedene Faktoren, die die medizinische Qualität unabhängig von der Fallzahl beeinflussen. Hierzu gehören eine gut geführte intensivmedizinische Abteilung und die Möglichkeit, radiologische und / oder gastro­enterologische Interventionen 24 Stunden am Tag durchführen zu können. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die individuelle Moti­vation des beteiligten ärztlichen und Pflegepersonals. Bis zum jetzigen Zeitpunkt können die Auswirkungen der Mindestmengenvereinbarung auf das Gesundheitssystem oder die medizinische Ausbildung nicht abschließend beurteilt werden. Die unterschiedlichen unabhängigen Faktoren auf die medizinische Qualität innerhalb der Pankreaschirurgie sollten jedoch bei künftigen Regelungen berücksichtigt werden.

Abstract

Background: Recently it was shown that in several surgical procedures the case load of an institution correlated in direct proportion with the outcome. Therefore, the German authorities with effect from January 1, 2008 have defined the minimum case load per year of an institution for selected surgical procedures in order to increase the medical quality and improve the outcome. Until now, however, there is no experience in establishing a medical centre for pancreatic surgery according to these regulations. The aim of this study was, therefore, to describe the possibilities and the prerequisites necessary to establish a new pancreatic centre according to the requirements of the German official regulations. Patients and Methods: In a prospective clinical study, the data of 269 patients who underwent a resective surgical procedure for pancreatic diseases between May 1998 and August 2007 were analysed. All included patients underwent a defined surgical procedure for malignant and benign lesions of the pancreatic gland. Indication for operation, operative procedure, postoperative morbidity and mortality were analysed in this study. Results: After the year 2000, the annual case load of pancreatic resections per year amounted to over 30 patients. In most cases (n = 127) the indication for operation was a malignant disease of the pancreatic head, in 94 cases the patients were operated for chronic pancreatitis with a benign tumour of the pancreatic head. In most cases (n = 106) a pylorus-preserving partial duodenopancreatectomy was performed followed by the duodeno-preserving pancreatic head resection (Beger procedure, n = 55). The overall complica­tion rate amounted to 30.2 %, overall mortality 0.7 %. Two patients died on the 37th and 44th day postoperatively. Conclusions: The establishment of a medical centre for pancreatic surgery is possible according to the regulations of the German authorities. Nevertheless, there are multiple factors influencing medical quality apart from the case load of a hospital. These are a well-functioning intensive care unit and the possibility for radiological and/or gastroenterological interventions 24 hours a day. Most important is the personal motivation of the doctors and nurses in successfully supporting such a programme. So far the prospective implication on health care or medical education cannot be finally anticipated. The different independent factors of medical quality concerning pancreatic surgery have still to be identified and should reasonably influence any governmental or institutional regulations.

Literatur

Prof. Dr. M. H. Schoenberg

Rotkreuzklinikum München

Nymphenburgerstr. 163

80634 München

Phone: 0 89 / 13 03 25 41

Fax: 0 89 / 13 03 25 49

Email: [email protected]