Zentralbl Chir 2009; 134(6): 573-575
DOI: 10.1055/s-0028-1098699
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Jejunobronchiale Fistel als Komplikation nach alloplastischem Zwerchfellersatz – Ein Fallbericht

Jejunobronchial Fistula as a Complication after an Alloplastic Diaphragm SubstituteT. Lesser1 , U. Will2 , M. Krellmann3 , T. Manger4
  • 1Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, SRH Wald-Klinikum Gera GmbH
  • 2Klinik Innere Medizin 3, SRH Wald-Klinikum Gera GmbH
  • 3Institut für Radiologische Diagnostik, SRH Wald-Klinikum Gera GmbH
  • 4Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, SRH Wald-Klinikum Gera GmbH
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 June 2009 (eFirst)

Zusammenfassung

Fallbericht: Bei einem 60-jährigen Patienten wurde vor 7 Jahren wegen eines entzündlichen Pseudotumors infolge penetrierendem Magenulkus eine erweiterte Gastrektomie und Zwerchfell­teilresektion durchgeführt. Die Zwerchfelllücke wurde mit einem Kunststoff-Patch (Polytetra­fluor­äthylen, PTFE) verschlossen. Aktuell klagt der Patient über nahrungsabhängigen Husten, Fieber und Gewichtsabnahme. Mithilfe einer oralen bariumhaltigen Kontrastmittelgabe konnte eine enterobronchiale Fistel gesichert werden. Intraoperativ zeigte sich ein 10 cm langes, blind endendes Jejunumstück nach End-zu-Seit-Ösophagojejunostomie. Der ausgerissene PTFE-Patch lag in einer subphrenischen Empyemhöhle, die über eine Fistel mit dem blind endenden Jejunumstück und den peripheren Unter­lappen­bron­chien kommunizierte. Nach Resektion des blind endenden Jejunumstückes, eines ausgiebigen ­Debridements der restlichen Zwerchfellanteile sowie Übernähung der Bronchusfisteln, wurde der Zwerchfelldefekt mit einem distal gestielten Musculus-latissimus-dorsi-Lappen gedeckt. Der postoperative Verlauf war komplikationslos. Schlussfolgerung: Bei potenziellem Infektionsgeschehen verbietet sich die Implantation von alloplastischem Material. Als autologer Zwerchfellersatz bietet sich der distal gestielte Musculus-latissimus-dorsi-Lappen an. Das blind endende Jejunumstück bei End-zu-Seit-Ösophagojejunostomie sollte kurz sein, um einer Nahrungs­retention vorzubeugen. Lungenresektionen sind bei enterobronchialer Fistelbildung nicht zwingend erforderlich.

Abstract

Case Report: In a 60-year-old patient with an inflammatory pseudotumour due to a penetrating gastric ulcer, extended gastrectomy and partial diaphragm resection were carried out 7 years ago. The diaphragmatic defect was closed with a prosthetic patch (polytetrafluoroethylene, PTFE). The patient currently complains about cough during eating, fever and weight loss. By means of fluoroscopy after barium swallow, an enterobronchial fistula was detected. Intraoperatively, a 10-cm long, dead-end piece jejunum was found after end-to-side oesophagojejunostomy. The torn-out PTFE patch was seen in a subphrenic empyemic cavity, which communicated with the dead-end length of jejunum and the peripheral bronchi of the lower lobe via a fistula. After resection of the dead-end length of jejunum and extensive debridement of the residual parts of the diaphragm as well as oversewing of the bronchial fistula, the diaphragmatic defect was covered with a distally pedicled flap of the latissimus dorsi muscle. There were no postoperative complications. Conclusion: In case of potential infections the ­implantation of alloplastic material must be excluded. The reversed latissimus dorsi muscle flap proved to be ideal autologous material for reconstruction of the hemidiaphragm. The dead-end length of jejunum in the end-to-side oesophagojejunostomy should be short to prevent any retention of food. Pulmonary resection is not absolutely necessary in the case of enterobronchial fistulation.

Literatur

PD Dr. T. Lesser

Klinik für Thorax- u. Gefäß-chirurgie, Angiologie / Gefäß-zentrum · SRH Wald-Klinikum Gera gGmbH

Straße des Friedens 122

07548 Gera

Phone: 03 65 / 8 28 31 51

Fax: 03 65 / 8 28 31 59

Email: thomas.lesser@wkg.srh.de