psychoneuro 2008; 34(9): 438
DOI: 10.1055/s-0028-1091315
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Bipolar-I-Störung - Frühe partielle Response ist prädiktiv

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. November 2008 (online)

 

Die prädiktive Bedeutung einer frühen Response für eine langfristige effektive Symptomkontrolle und die Wiederherstellung der Alltagskompetenz der Patienten wurde bislang unterschätzt. Denn damit könnte nicht nur das Risiko einer folgenträchtigen Fremd- und Eigenschädigung aufgrund der verlorenen Impulskontrolle verringert, sondern auch die Dauer einer kostspieligen stationären Therapie verkürzt bzw. das Risiko einer baldigen Hospitalisierung reduziert werden.

Literatur

  • 01 Vieta E . et al . Early partial response to Ziprasidone predicts later treatment response in patients with bipolar disorder. Poster, präsentiert anlässlich der 22. Jahrestagung des Collegium Internationale Neuropsychopharmacologicum (CINP), vom 13. bis 17. Juli 2008, München. 
  • 02 Roberts H . et al . Ziprasidone in the treatment of schizophrenia: Evidence for a linear dose-response relationship. Poster, präsentiert auf dem 11. Int. Congress on Schizophrenia Research, 28. März bis 01. April 2007, Colorado Springs. 
  • 03 Mullins CD . et al . Schiz Res. 2006;  83 277-284
  • 04 Joyce AT . et al . Schiz Res. 2006;  83 285-292
  • 05 Preskorn S . et al . Effect of meal size and fat content on oral ziprasidone absorption. Poster, präsentiert auf der 20. Jahrestagung des European College of Neuropsychopharmacology (ECNP), 13. bis 17. Oktober 2007, Wien, Österreich. 
    >