Minim Invasive Neurosurg 1979; 22(6): 211-220
DOI: 10.1055/s-0028-1090311
Originalarbeiten – Articles

© Georg Thieme Verlag Stuttgart

Die Aplasie der perisylvischen Region

Opercular AplasiaE. Markakis, R. Heyer, L. Stoeppler, H. Werry
  • Neurochirurgische Klinik (gf. Direktor: Professor Dr. H. Dietz) Kinderklinik (gf. Direktor: Professor Dr. H.-C. Kallfelz) Neuroradiologische Abteilung (Leiter: Professor Dr. H. Vogelsang) und Augenklinik (gf. Direktor: Professor Dr. H. Honegger) der Medizinischen Hochschule Hannover
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. November 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird über 11 Fälle mit Aplasie der perisylvischen Region berichtet bei Patienten im Alter von 5–44 Jahren. Die Aplasie betraf das frontale Operculum mehr als das temporale und wurde in allen Fällen von raumfordernden Arachnoidalzysten begleitet. Ebenfalls lagen Verwachsungen und Abflußbehinderungen der basalen Liquorräume vor. Zu 91 % war die Aplasie linksseitig lokalisiert, ebenso häufig wurde das männliche Geschlecht betroffen. Die Patienten dekompensieren leicht nach einem Schädelhirntrauma, oft findet sich bei der Operation ein den aplastischen Bereich ausfüllendes subdurales Hämatom wegen Abrisses der frei liegenden basal drainierenden Hirnvenen. Bei den restlichen Fällen wurde die Operation wegen allgemeiner Hirndrucksymptomatik, Verschlimmerung eines bestehenden Anfallsleidens oder wegen des raumfordernden Charakters der begleitenden Arachnoidalzysten durchgeführt.

Bei Patienten mit perisylvischer Aplasie ohne raumfordernde Arachnoidalzysten wird eine Operation zunächst nicht durchgeführt, sondern es findet die regelmäßige neurologische und comzputer-tomographische Kontrolle statt.

Summary

The article reports on 11 cases of opercular aplasia in patients aged 5 to 44 years. Aplasia occurred to a greater extent in the frontal operculum than in the temporal operculum, and was always associated with space-requiring arachnoidal cysts. Symphyses and obstruction of the flow of the basal CSF spaces were also seen. In 91 % of the cases, the aplasia was localized on the left side, 91 % of the patients were males. The patients tend to decompensate after a cere-brocranial trauma, and in many cases surgery reveals a subdural haematoma which fills the aplastic region, due to detachment of the exposed cerebral veins effecting basal drainage. In the remaining cases, surgery was performed because of general signs of cerebral compression, exacerbation of an existing disease associated with attacks, or because of the space-occupying character of the concomitant arachnoidal cysts.

In patients with opercular aplasia without space-occupying arachnoidal cysts, surgery is not performed for the time being; instead, regular neurological and CT control is effected.

    >