Minim Invasive Neurosurg 1979; 22(6): 201-210
DOI: 10.1055/s-0028-1090310
Originalarbeiten – Articles

© Georg Thieme Verlag Stuttgart

Clinical Analysis of Arachnoid Cysts in the Middle Fossa

Zysten der mittleren Schädelgrube – Klinische AnalyseT. Hayashi1 , S. Anegawa1 , E. Honda1 , S. Kuramoto1 , K. Mori2 , T. Murata2 , S. Miwa2 , H. Handa2
  • 1Department of Neurosurgery, Kurume University School of Medicine, Kurume, Japan
  • 2Department of Neurosurgery, Kyoto University Medical School, Kyoto, Japan
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. November 2008 (online)

Summary

This paper describes the clinical picture and radiological findings of 12 cases of “idiopathic” arachnoid cyst in the middle fossa which the authors have encountered during the past 12 years.

Their results are as follows.

  1. The age of the patient in 10 out of 12 cases was under 15 years of age, and 8 cases were males. The site of the cyst was on the left side in 9 cases.

  2. On plain skull radiography, thinning and bulging of the temporal bone by the lesion, elevation of the lesser wing of the sphenoid, and forward projection of the greater wing of the sphenoid were observed in all cases.

  3. On cerebral angiography, a characteristic elevation of the middle cerebral artery and hypoplasia of its insular and opercular portion were observed; and in the venous phase, a defect of the middle cerebral vein, backward deviation of the vein of Labbé, and elevation of the vein of Rosenthal were seen.

  4. On Metrizamide (Amipaque) CT cisternography, there were two types, one which communicated and the other which did not communicate with the adjacent subarachnoid space.

Zusammenfassung

Es werden 12 Fälle von »idiopathischen« Arachnoidalzysten der mittleren Schädelgrube klinisch und radiologisch analysiert, die die Autoren während der letzten 12 Jahre beobachtet haben.

Die Ergebnisse sind folgende:

  1. Das Alter der Patienten lag in 10 der 12 Fälle unter 15 Jahren, in 8 Fällen handelte es sich um männliche Patienten. In 9 Fällen war die Zyste auf der linken Seite lokalisiert.

  2. Auf den Nativ-Röntgenaufnahmen war eine Verdünnung und Vorwölbung des Temporalbeines auf der Seite der Läsion und eine Anhebung des kleinen Keilbeinflügels und im AP-Strahlengang auch des großen in allen Fällen nachweisbar.

  3. In der zerebralen Angiographie wurde eine charakteristische Anhebung der Arteria cerebri media und eine Hypoplasie der Insula und des Operculums beobachtet, außerdem war ein Defekt der mittleren zerebralen Vene, eine Dorsalverlagerung der Vena Labbé und Anhebung der Vena Rosenthal vorhanden.

  4. Bei der Amipaque-CT-Zisternographie konnten 2 Typen nachgewiesen werden und zwar kommunizierende und nicht kommunizierende Zysten mit dem Subarachnoidalraum.

    >