Psychiatrie und Psychotherapie up2date 2009; 3(01): 33-48
DOI: 10.1055/s-0028-1090042
Persönlichkeitsstörungen, Impulskontrollstörungen und dissoziative Störungen

Sexuelle Deviationen

Andreas Hill
,
Peer Briken
,
Wolfgang Berner
Kernaussagen
  • Die psychiatrischen Klassifikationssysteme stellen für Störungen der Sexualpräferenz (ICD-10) bzw. Paraphilien (DSM-IV) als führendes Charakteristikum die Beziehungsfeindlichkeit in den Vordergrund. Empirische Untersuchungen zu sexueller Devianz beziehen sich meistens auf Personen, die mit Sexualstraftaten auffällig geworden sind.

  • In der Ätiologie spielen neben biologischen Faktoren Probleme in der Entwicklung einer vertrauensvollen Beziehung zu den primären Bezugspersonen (Attachment) eine wesentliche Rolle.

  • Wichtiges diagnostisches Instrument für die Diagnose einer Paraphilie ist weiterhin eine detaillierte Sexualanamnese, allerdings sind ergänzende, objektivere Informationen (Fremdanamnese von Sexualpartner, Akteninformationen bei Sexualstraftätern) oft unabdingbar. Neurophysiologische und -psychologische Untersuchungsmethoden (z. B. die Penisplethysmografie oder Aufmerksamkeits-Reaktions-Tests) werden in der klinischen Routine bisher vorwiegend in Nordamerika eingesetzt.

  • Sowohl psychotherapeutische als auch medikamentöse Behandlungen können das Risiko erneuter Sexualdelikte signifikant senken. In der Behandlung von Sexualstraftätern haben kognitiv-behaviorale Programme stark an Bedeutung gewonnen. In der medikamentösen Behandlung spielen neben der antiandrogenen Therapie zunehmend auch selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer eine Rolle.



Publication History

Publication Date:
19 November 2008 (online)

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York