Klin Padiatr 2009; 221(4): 227-231
DOI: 10.1055/s-0028-1086034
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Thoraxveränderungen nach operativem Ductus-arteriosus-Botallo-Verschluss bei Frühgeborenen

Thoracic Alterations after Surgical Closure of the Ductus Arteriosus Botallo in Preterm InfantsA. Trotter 1 , F. J. Larsch 2 , A. Hannekum 3 , F. Pohlandt 2
  • 1Klinik für Kinder und Jugendliche, Hegau-Bodensee Klinikum, Singen
  • 2Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Sektion Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Ulm
  • 3Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinikum Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 February 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bei der linksseitigen postero-lateralen Thorakotomie zur Ligatur eines offenen Ductus arteriosus Botallo wird der M. latissimus dorsi durchtrennt und ein geringer Teil des M. trapezius eingekerbt. Nach Verschluss des Ductus arteriosus wird die 4. und 5. Rippe adaptiert. Ob dadurch mittel- bis langfristig Thoraxveränderungen auftreten, war Gegenstand dieser Untersuchung.

Patienten und Methoden: 57 Frühgeborene (30 Jungen; medianes Gestationsalter 26 Wochen (Min–Max: 24–32 Wochen); Geburtsgewicht 805 g (450–2140 g)) mit Ligatur des Ductus arteriosus wurden im Alter von 6 Jahren (2,9–11,9 Jahre) hinsichtlich des Zustands der Operationsnarbe, der Schulterbeweglichkeit, einer Scapula alata und einer Skoliose der Wirbelsäule untersucht.

Ergebnisse: Eine Skoliose wurde bei einem Kind (=1,8%) mit Rubinstein-Taybi-Syndrom diagnostiziert. Die Länge der Operationsnarbe (13,8 cm; 9,4–25,5 cm) korrelierte mit dem Alter des Patienten (r=0,61; p=0,001) und war mit einer Ausnahme verschieblich. Der Abstand zur Mamille betrug bei 22% der Mädchen (n=6) 2 cm oder weniger. Keiner der Patienten zeigte eine Bewegungseinschränkung im Schultergelenk. Eine Scapula alata bestand bei 16 (28%) Kindern.

Schlussfolgerung: Eine erhöhte Skolioseinzidenz nach operativem Verschluss eines offenen Ductus arteriosus Botallo mittels der angewandten Operationstechnik fand sich nicht. Eine ästhetisch störende Fehlhaltung des Schulterblatts bestand ohne funktionelle Störung im Schultergelenk bei einem Viertel der Kinder.

Abstract

Background: Left-sided thoracotomy for ligation of patent ductus arteriosus (PDA) dissects the musculus latissimus dorsi and notches a small part of the musculus trapezius. After ductal closure the 4th and 5th rib are adapted. This follow-up study investigated if mid- or long-term consequences on the thorax occur after this procedure.

Patients and Methods: Status of the thoracic scar, functionality of the shoulder and presence of scapulata alata or scoliosis was evaluated at median age of 6 years (range: 2.9–11.9) in 57 pre-term infants (30 male; gestational age 26 weeks (24–32); birth weight 805 g (450–2140)).

Results: Scoliosis was diagnosed in 1 patient (=1.8%) with Rubinstein-Taybi syndrome. The length of the thoracic scar (13.8 cm; 9.4–25.5) correlated with the patient’s age (r=0.61; p=0.001). The scar was relocatable except for one case. The distance of the ventral end of the scar to the nipple was 2 cm or less in 22% of the female patients. None of the patients showed impaired function of the shoulder. Scapula alata was found in 16 (28%) patients.

Conclusion: Thoracotomy for PDA ligation was not associated with an increased risk for scoliosis or disturbed function of the shoulder. One quarter of all infants developed scapula alata which meant an aesthetic issue for some parents.

Literatur

Korrespondenzadresse

PD Dr. A. Trotter

Klinik für Kinder und Jugendliche

Hegau-Bodensee Klinikum

Virchowstr. 10

78224 Singen

Phone: +49/7731/89 28 00

Fax: +49/7731/89 28 05

Email: [email protected]