Klin Padiatr 2009; 221(4): 232-236
DOI: 10.1055/s-0028-1086032
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Two Further Cases Supporting Nonsurgical Management in Congenital Lobar Emphysema

Nicht-operatives Vorgehen bei kongenitalem lobärem EmphysemA. Kovacevic 1 , K.G. Schmidt 1 , T. Nicolai 2 , M. Wisbauer 1 , A. Schuster 1
  • 1Department of Paediatric Cardiology and Pneumology, Heinrich Heine University, Düsseldorf, Germany
  • 2University Children's Hospital, Ludwig Maximilians University, Munich, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2008 (online)

Abstract

Background: For decades, the well-established standard recommended treatment for patients with congenital lobar emphysema (CLE) and respiratory distress has been lobectomy of the affected lobe or lobes, whereas indications for conservative management have been controversially discussed.

Patients/Methods: Description of the clinical courses including the results of diagnostic procedures and the resulting therapeutic strategies in 2 patients with congenital lobar emphysema. We review the literature on conservatively treated patients with congenital lobar emphysema.

Results: Considering that formerly asserted hypotheses postulating benefits of surgical treatment cannot unambiguously be corroborated from cases in literature, we could show that conservative treatment in patients with congenital lobar emphysema is appropriate in mildly to moderately symptomatic children.

Conclusion: Conservative treatment of children with congenital lobar emphysema is an attractive option, whenever justifiable on medical grounds. Our cases may serve as paradigms in decision-making processes in similar cases and – together with the literature review – may be helpful to avoid unnecessary lobectomies in children. Patients treated conservatively will need a close follow-up, and further data on long-term follow-up courses are desirable.

Zusammenfassung

Hintergrund: Die etablierte Therapie der Wahl für Patienten mit kongenitalem lobärem Emphysem (CLE) und ausgeprägter respiratorischer Symptomatik ist die Lobektomie, wohingegen die Indikation für ein konservatives Vorgehen kontrovers diskutiert wird.

Patienten/Methoden: Darstellung des klinischen Verlaufes, der Resultate der diagnostischen Maßnahmen und der resultierenden therapeutischen Strategien bei 2 Patienten mit CLE. Zusammenstellung der publizierten Fälle konservativ behandelter Patienten mit CLE und eine Gegenüberstellung der Gründe für ein chirurgisches vs. konservatives Vorgehen.

Ergebnisse: Es zeigt sich, dass die postulierten Vorteile der chirurgischen im Vergleich zur konservativen Therapie bei Patienten mit CLE bei Betrachtung der publizierten Fälle nicht mit der aktuellen Datenlage belegt werden können. Die Indikation für ein nichtoperatives Vorgehen scheint weiter gefasst werden zu können.

Schlussfolgerung: Die konservative Therapie von Kindern mit CLE ist eine attraktive Option und kann in ausgewählten Fällen als Alternative zur Lobektomie betrachtet werden. Unsere Kasuistiken können bei ähnlichen Fällen im Rahmen von Entscheidungsprozessen zur Wahl des Vorgehens als nützliche Beispiele dienen und somit evtl. nicht zwingend erforderliche Lobektomien vermeiden helfen. Bei konservativ behandelten Patienten ist eine strukturierte Nachsorge notwendig, und die Dokumentation weiterer Daten über den Langzeitverlauf und die -prognose der nicht operierten Kinder ist wünschenswert.

Literatur

Correspondence

Dr. A. Kovacevic

Department of Paediatric Cardiology and Pneumology

University Children's Hospital Düsseldorf

Moorenstr. 5

40225 Düsseldorf

Phone: +49/211/811 76 71

Fax: +49/211/811 62 87

Email: [email protected]