Erfahrungsheilkunde 2023; 72(06): 341-348
DOI: 10.1055/a-2188-4643
Praxis

Orthomolekulare Medizin beim Fibromyalgie-Syndrom

Udo Böhm

Zusammenfassung

Die Ätiologie des Fibromyalgie-Syndroms ist nur unklar definiert und konventionelle pharmakologische Therapiemaßnahmen sind oft unbefriedigend. Die orthomolekulare Medizin kann in Kombination mit Lebensstilmedizin und nichtmedikamentösen Maßnahmen eine zentrale Aufgabe in Sekundärprävention, komplementärer Therapie und Nachsorge des Fibromyalgie-Syndroms übernehmen. Sie kann gestörte Stoffwechselprozesse normalisieren und die wichtigsten somatischen und psychischen Symptome des Fibromyalgie-Syndroms verbessern, ohne dass im Gegensatz zur konventionellen Therapie mit schädlichen Nebenwirkungen zu rechnen ist. Der Artikel beschreibt das Fibromyalgie-Syndrom und stellt ein ganzheitlich orientiertes Konzept mit Mikronährstoffbeteiligung zur Diskussion.

Abstract

The etiology of the fibromyalgia syndrome is not clearly defined, and conventional pharmacological therapies are often unsatisfactory. In combination with lifestyle medicine and non-drug treatments, orthomolecular medicine can play a central role in secondary prevention, complementary therapy as well as aftercare of the fibromyalgia syndrome. It can normalize disturbed metabolic processes and improve the most important somatic and psychological symptoms of the fibromyalgia syndrome without the risk of harmful side effects, compared to conventional therapy. The article describes the fibromyalgia syndrome and presents a holistic concept involving micronutrients for discussion.



Publikationsverlauf

Artikel online veröffentlicht:
29. November 2023

© 2023. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany