Pneumologie 2023; 77(01): 50-53
DOI: 10.1055/a-1966-0957
Historisches Kaleidoskop

Warum der Wittenberger Anatom und Wissenschaftler Konrad Victor Schneider (1614–1680) auch für die Pneumologen bedeutsam ist

Why the Wittenberg anatomist and scientist Konrad Victor Schneider (1614–1680) is also important for pneumologists
1   Pneumologie, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN9377)
,
Heike Korbmacher-Steiner
2   Zentrum für Zahn-Mund-Kiefer-Heilkunde, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN9377)
,
Dietmar Seifert
3   none, Delitzsch, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Der Wittenberger Arzt Konrad Victor Schneider (1614–1680) hat als Erster den Nachweis erbracht, dass Schleim nicht im Gehirn gebildet und auch nicht über das Siebbein in die Nasenhöhle sezerniert wird. Er hat erkannt, dass es keine offene anatomische Verbindung zwischen Gehirn und nasalem Luftraum gibt. Schneider hat die sinunasale Schleimhaut als Produktionsstätte des Schleims entdeckt und damit die Hypothese der zerebralen Schleimproduktion und -sekretion von Hippokrates, Galen und Vesal widerlegt. Zu Ehren von Schneider wurde die Schleimhaut „membrana Schneideria“ benannt.

Abstract

The Wittenberg physician Konrad Victor Schneider (1614–1680) was the first to prove that mucus is not formed in the brain, nor is it secreted into the nasal cavity via the ethmoid bone. He recognised that there is no open anatomical connection between the brain and the nasal air space. Schneider discovered the sinonasal mucosa as the production site of mucus and thus refuted the hypothesis of cerebral mucus production and secretion by Hippocrates, Galen and Vesal. The nasal mucosa was named “membrana Schneideria” in honour of Schneider.



Publication History

Received: 07 September 2022

Accepted after revision: 13 October 2022

Article published online:
21 November 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany