Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2022; 54(02): 52-59
DOI: 10.1055/a-1824-8549
Forschung

Ausgewählte Mikronährstoffe in der onkologischen Intervention – ein Update

Selected Micronutrients in Oncological Intervention – an Update
Uwe Gröber
1   Akademie für Mikronährstoffmedizin, Essen
2   Prävention und Integrative Onkologie (PRIO) eine Arbeitsgruppe der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)
,
Peter Holzhauer
1   Akademie für Mikronährstoffmedizin, Essen
2   Prävention und Integrative Onkologie (PRIO) eine Arbeitsgruppe der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)
3   Onkologisches Kompetenzzentrum, Bad Trissl
,
Klaus Kisters
1   Akademie für Mikronährstoffmedizin, Essen
4   Medizinische Klinik I, St. Anna Hospital, Herne
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Je nach Tumorentität und Geschlecht supplementieren bis zu 90% der Krebspatienten antioxidative und immunrelevante Mikronährstoffe, häufig ohne das Wissen des behandelnden Arztes. Die Gründe für die Inanspruchnahme komplementärmedizinischer Therapien sind vielfältig, sie sind meist in einem patienteneignen, salutogenetisch orientierten Konzept zu Gesundung, Heilung und Bewältigung der Krebserkrankung sowie zur onkologischen Therapie zu finden. Aus Sicht der Patientinnen sind Aspekte mit hoher Priorität die Wahrung der Autonomie, die Verwirklichung einer Selbstbeteiligung und die Optimierung der Resilienz in einer kritischen, oft bedrohlichen Lebensphase, die es zu bewältigten gilt. Komplementäre Maßnahmen werden sowohl in der Akuttherapie als auch in der Nachsorge eingesetzt. Die Sicherheit und Kompatibilität der vielfältigen komplementären Maßnahmen mit der konventionellen Tumortherapie sind von größter Bedeutung. Onkologisch tätige Ärzte sollten daher über die aktuelle Bedeutung von Vitamin D, Selen, Omega-3-Fettsäuren und anderen (Mikro)nährstoffen sowie potenziellen Interaktionen mit der Krebstherapie informiert sein.

Abstract

Depending on the tumor entity and gender, up to 90% of cancer patients supplement with antioxidant and immune-relevant micronutrients, often without knowledge of the attending physician. There are many reasons for taking advantage of complementary medical therapies, they can usually be found in a patient-specific, salutogenetic-oriented concept for recovery, healing and overcoming the cancer as well as for oncological therapy. From the patient’s point of view, aspects with high priority are the preservation of autonomy, the realization of a personal contribution and the optimization of resilience in a critical, often threatening phase of life that has to be mastered. Complementary measures are used both in acute therapy and in aftercare. The safety and compatibility of the various complementary measures with conventional tumor therapy are of the utmost importance. Oncological doctors should therefore be informed about the current importance of vitamin D, selenium, omega-3 fatty acids and other (micro)nutrients as well as potential interactions with cancer therapy.



Publication History

Article published online:
29 June 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany