NOTARZT 2022; 38(03): 143-150
DOI: 10.1055/a-1800-9522
Originalarbeit

Delegierbarkeit von eigenständigen heilkundlichen Tätigkeiten an Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter: Ergebnisse einer Umfrage unter den ÄLRD Bayerns

Suitability of Medical Interventions for Delegation to Paramedics by the Medical Director of Emergency Medical Systems: A Survey
1   Sachgebiet 10, Regierung der Oberpfalz, Regensburg, Deutschland
2   Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN234355)
,
Marina Kraus
2   Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN234355)
,
Christian Ebersperger
3   Sachgebiet D3, Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, München, Deutschland
,
Michael Bayeff-Filloff
3   Sachgebiet D3, Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, München, Deutschland
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Ziel der Studie Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter (NotSan) können unter anderem aufgrund einer Delegation durch den Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) eigenständig heilkundlich tätig werden. Welche heilkundlichen Maßnahmen hierfür geeignet sind, wurde in einer Umfrage unter allen bayerischen ÄLRD, den Ärztlichen Bezirksbeauftragten (ÄBRD) sowie dem Landesbeauftragten (ÄLBRD) erhoben.

Methodik Mittels Fragebögen wurden 43 heilkundliche Maßnahmen bezüglich ihrer Delegierbarkeit nach §4 Abs. 2 Nr. 2c NotSanG (ÄLRD-Delegation) bewertet.

Ergebnisse Zwölf Maßnahmen wurden im Konsens als delegierbar (davon 4 mit starkem Konsens), 10 als nicht delegierbar eingestuft (5 mit starkem Konsens). Von den bereits in Bayern delegierten Tätigkeiten erreichte die i. v. Medikamentengabe knapp keine Zustimmung.

Schlussfolgerung Es liegt erstmals ein konsentierter Katalog an durch ÄLRD delegierbaren heilkundlichen Tätigkeiten durch NotSan vor. Die Delegierbarkeit stellt eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung zur Berücksichtigung der betreffenden Maßnahmen in Delegationsvorgaben dar.

Abstract

Objective In the physician manned emergency medical system (EMS) in Germany, responsible medical treatment decisions for paramedics are limited by law. However, medical directors of EMS are authorized to delegate certain standard operating procedure (SOP)-based treatments. To define which interventions are suitable for delegation to paramedics, the medical directors of EMS (MD-EMS) in the state of Bavaria were surveyed.

Methods The MD-EMS were invited to rate 43 isolated treatment interventions according to its suitability for delegation. A consensus was assumed, if more than 75% of the answers were consistent. Strong consensus required an agreement of greater than 95%.

Results Twelve interventions were consented as being suitable for delegation, thereof four with strong consensus. In contrast, the MD-EMS consented on ten interventions as being unsuitable for delegation, five with strong consensus. Among the treatment interventions already being part of Bavarian SOPs, the intravenous application of pharmacologic substances was as only intervention not consented as suitable for delegation.

Conclusion We present a catalog of MD-EMS consented isolated treatment interventions suitable for delegation to paramedics. This suitability is a necessary, but no sufficient prerequisite for the integration of that intervention into an SOP.

Zusatzmaterial



Publikationsverlauf

Eingereicht: 09. November 2021

Angenommen nach Revision: 16. März 2022

Artikel online veröffentlicht:
25. April 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany