Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie 2022; 54(01): 39-44
DOI: 10.1055/a-1717-8268
Fallbericht

Die Anamnese sichert den Erfolg – stabile Reduktion einer Rezession durch kieferorthopädische Maßnahmen

Case History is the Key – Stable Decrease of a Gingival Recession by Orthodontic Treatment
Rebecca Klinke
1   Poliklinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Regensburg
,
Fabian Cieplik
2   Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Universitätsklinikum Regensburg
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Unter dem Begriff „Rezession“ wird das Freiliegen der Schmelz-Zement-Grenze und Wurzeloberfläche durch apikale Verlagerung der marginalen Gingiva verstanden. Vestibuläre Rezessionen können sowohl bei guter als auch bei schlechter Mundhygiene auftreten und weisen eine multifaktorielle Ätiologie auf. Da sie nicht nur ein ästhetisches Problem für Patienten darstellen, sondern unter anderem mit Überempfindlichkeiten, erschwerter Plaquekontrolle, Entwicklung von kariösen und nicht-kariösen Zahnhartsubstanzdefekten und zunehmendem parodontalen Attachmentverlust einhergehen können, ist oftmals eine Rezessionsdeckung mittels plastisch-parodontalchirurgischer Maßnahmen indiziert.

Fallvorstellung Bei einer 23-jährigen Patientin mit einer Rezession an Zahn 41 (Rezessionstyp 1; 5 mm) nach bereits alio loco erfolgter kieferorthopädischer Therapie und mit Diabetes mellitus Typ I sollten primär durch Entfernung eines lingual geklebten verseilten Retainers, Frenektomie des in die Rezession einstrahlenden Frenulum labiale und kieferorthopädischer Korrektur des labialen Wurzeltorques günstige Voraussetzungen für eine anschließend geplante plastisch-parodontalchirurgische Rezessionsdeckung geschaffen werden. Die Rezession konnte allerdings allein durch Frenektomie und die beschriebenen kieferorthopädischen Maßnahmen in 8 Monaten aktiver Behandlungszeit von 5 mm auf 2 mm reduziert und eine Stabilität über 18 Monate dokumentiert werden. Auf die ursprünglich geplante plastisch-parodontalchirurgische Rezessionsdeckung konnte somit verzichtet werden.

Schlussfolgerungen Der hier dargestellte Fallbericht zeigt deutlich, dass unter Berücksichtigung der zu Grunde liegenden Ätiologie (labialer Wurzeltorque sowie einstrahlendes Frenulum labiale) eine Rezession Typ 1 allein durch Frenektomie und kieferorthopädische Maßnahmen stabil gedeckt werden kann. Dies ist gerade in Fällen mit den Therapieerfolg möglicherweise erschwerenden Allgemeinerkrankungen (wie Diabetes mellitus Typ I im vorliegenden Fall) einer plastisch-parodontalchirurgischen Intervention vorzuziehen.

Abstract

Background The term “recession” refers to the exposure of the cement-enamel junction and root surface due to apical displacement of the marginal gingiva. Vestibular recessions can occur in both good and poor oral hygiene and have a multifactorial etiology. Since they are not only an esthetic problem for patients, but may also be associated with hypersensitivity, difficulties in plaque control, development of carious and non-carious lesions, and increasing periodontal attachment loss, recession coverage by means of plastic periodontal surgery is often indicated.

Case Presentation In a 23-year-old female patient with a recession on tooth 41 (recession type 1; 5 mm) after orthodontic therapy alio loco and with type I diabetes mellitus, the primary treatment aim was to create favorable conditions for a subsequently planned periodontal plastic surgical recession coverage by removing a lingually bonded stranded retainer, frenectomy of the labial frenulum radiating into the recession, and orthodontic correction of the labial root torque. However, the recession was reduced from 5 mm to 2 mm in 8 months of active treatment time by frenectomy and the described orthodontic measures alone, and stability was documented for 18 months. Thus, the initially planned plastic periodontal surgical recession coverage could be omitted.

Conclusions This case report clearly shows that, taking into account the underlying etiology (labial root torque as well as irradiating labial frenulum), a type 1 recession can be stably treated by frenectomy and orthodontic measures alone. This is preferable to plastic periodontal surgery, especially in cases with chronic medical conditions (such as type I diabetes mellitus in the present case) that may impede the success of the therapy.



Publication History

Article published online:
29 June 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany