Psychother Psychosom Med Psychol 2022; 72(07): 306-315
DOI: 10.1055/a-1696-2280
Originalarbeit

Selbstwirksamkeitserwartung als Outcome zur Wirksamkeitsmessung in der Familienintervention „Babylotse ambulant“ in Frauenarztpraxen

Self-Efficacy as Outcome Measuring the Effectiveness of the Family Intervention “Babylotse ambulant” in Gynecologic Practices
Silke Pawils
1   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Désirée Kolodziej
1   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
,
Sönke Siefert
2   Stiftung Familienorientierte Nachsorge Hamburg SeeYou, Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift gGmbH, Hamburg, Deutschland
,
Franka Metzner-Guczka
1   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Psychosoziale Belastungen können gravierende Folgen für die mütterliche Gesundheit und die Entwicklung des Kindes haben. Das Ziel der Familienintervention „Babylotse ambulant“ in gynäkologischen Praxen besteht im systematischen und frühzeitigen Identifizieren, Beraten und Weiterleiten psychosozial belasteter Familien an das regionale Gesundheits- und soziale Sicherungssystem.

Ziele der Arbeit Die Wirksamkeit der Familienintervention wurde in sechs Hamburger Frauenarztpraxen anhand des Outcomes Selbstwirksamkeitserwartung (SWE) im Prä-Post- und Gruppenvergleich geprüft. Angenommen wurde, dass die Teilnahme an der Familienintervention mit einer Steigerung der mütterlichen SWE als Maß für das Vertrauen in die eigene Fähigkeit, Probleme bewältigen zu können, einhergeht.

Material und Methoden Mit der Skala der Allgemeinen Selbstwirksamkeitserwartung wurde die SWE von n=202 als psychosozial belastetet und n=262 als psychosozial unbelastet eingeschätzten Frauen, die als Patientinnen gynäkologischer Praxen am Belastungsscreening teilnahmen, im zweiten Trimester der Schwangerschaft (T0) und ein Jahr nach der Geburt ihres Kindes (T1) erhoben.

Ergebnisse Die psychosozial belasteten Patientinnen, die alle die Unterstützung von sozialpädagogischen Babylots:innen in Anspruch genommen hatten, zeigten zu T1 eine signifikant höhere SWE als zu T0. Nach der Teilnahme an der Intervention zeigten sich keine signifikanten Unterschiede mehr zwischen den belasteten Patientinnen und den als unbelastet eingeschätzten Patientinnen ohne Intervention.

Diskussion Die Steigerung der SWE belasteter Frauen nach der Inanspruchnahme der Familienintervention „Babylotse ambulant“ weist auf die positiven Effekte von bereits in der Schwangerschaft beginnender, lotsenbasierter Unterstützung im ambulanten Setting von Frauenarztpraxen hin.

Schlussfolgerung Die Berücksichtigung von psychosozialen Belastungen und die Stärkung der SWE ist bei klinischen Interventionen relevant. Lotsenbasierte Interventionen wie „Babylotse ambulant“ können als Schnittstellenmanagement Entlastung in der Versorgung belasteter Patientinnen im Zeitraum von Geburt und Schwangerschaft schaffen.

Abstract

Background Psychosocial stress can have detrimental effects on the mother’s health and the development of the child. The aim of the family intervention “Babylotse ambulant” in gynecologic practices is the systematic and early identification of psychosocially distressed families as well as consulting and connecting them to the regional health and social care system.

Objectives The effectiveness of the family intervention in six gynecologic practices was investigated through a pre-post control group design using perceived self-efficacy as outcome. It was assumed that participation in the intervention would result in increased maternal self-efficacy as a measurement of faith in one’s own abilities to solve problems.

Methods Self-efficacy of n=202 psychosocially distressed and n=262 non-distressed patients, who were screened in one of the six gynaecologic practices, was assessed using the Self-Efficacy Scale during the first trimester (T0) and one year after birth (T1).

Results Psychosocially distressed mothers, who all received counselling from social workers, showed a significantly higher self-efficacy at T1 compared to T0. After the intervention, no significant differences were found between distressed patients and the control group of non-distressed patients who received no intervention.

Discussion Increased self-efficacy in distressed mothers after giving birth and thus, more faith in their own problem-solving capabilities points to the positive effects of the intervention during pregnancy in an outpatient gynecologic setting.

Conclusion Addressing psychosocial distress and strengthening self-efficacy is relevant in clinical interventions. As interface management, a pilot-based intervention like “Babylotse ambulant” can provide relief in the care of distressed patients during pregnancy and birth.



Publication History

Received: 19 March 2021

Accepted: 11 November 2021

Article published online:
26 January 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany