Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1690-6631
Originalarbeit

Komplementär- und alternativmedizinische Angebote von Lehrpraxen für Allgemeinmedizin

Complementary and Alternative Medicine Offers of Teaching Practices for General Medicine
Jutta Hübner
1   Klinik für Innere Medizin II, Jena University Hospital, Jena, Deutschland
,
Gianluca Ciarlo
1   Klinik für Innere Medizin II, Jena University Hospital, Jena, Deutschland
,
Clara Dubois
1   Klinik für Innere Medizin II, Jena University Hospital, Jena, Deutschland
,
Karsten Münstedt
2   Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Ortenau Klinikum, Offenburg, Deutschland
,
Oliver Micke
3   Klinik für Strahlentherapie, Franziskus Hospital Bielefeld, Bielefeld, Deutschland
,
Jens Büntzel
4   Klinik für Hals-Nasen-Ohren Krankheiten, Südharz Klinikum Nordhausen gGmbH, Nordhausen, Deutschland
,
Michael Klein
1   Klinik für Innere Medizin II, Jena University Hospital, Jena, Deutschland
,
Lena Josfeld
1   Klinik für Innere Medizin II, Jena University Hospital, Jena, Deutschland
,
Christian Keinki
1   Klinik für Innere Medizin II, Jena University Hospital, Jena, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Die neue Approbationsordnung für Ärzte in Deutschland fordert verstärkt Hospitationen Medizinstudierender in allgemeinmedizinischen Lehrpraxen. Diese Studie soll einen Überblick geben, in welchem Ausmaß komplementär- und alternativmedizinischen Verfahren in deutschen Lehrpraxen angeboten werden und ob sie den Kriterien evidenzbasierter Medizin entsprechen. Orientierung an letzteren ist eine notwendige Voraussetzung für die Qualifikation zur Lehrpraxis.

Methodik Nach systematischer Suche nach anerkannten Lehrpraxen der Fakultäten wurden deren Diagnostik- und Therapieangebote über die Praxis-Webseiten erfasst und unterschieden zwischen evidenzbasierter Komplementärmedizin und Alternativmedizin ohne oder mit umstrittener Evidenzbasierung.

Ergebnisse Über die Hälfte der 4102 erfassten Lehrpraxen bot mindestens ein Verfahren aus dem komplementär- und/oder alternativmedizinischen Bereich an. Darunter waren überwiegend durch die Ärztekammer anerkannte Zusatzbezeichnungen. Alternativmedizinische Verfahren wurden in 18,2% der Praxen angeboten.

Schlussfolgerung Sammelbegriffe und strittige Evidenzlagen erschweren eine Einordnung der Verfahren. Das Angebot nicht-evidenzbasierter Therapien in Lehrpraxen wirft die Frage nach einem Widerspruch zwischen der Rekrutierung vieler neuer Lehrpraxen und der Qualität der Lehre auf. Eindeutige Angebote der Alternativmedizin sollten zur Disqualifikation als Lehrpraxis führen. Umstrittene Verfahren könnten zumindest im Rahmen der akademischen Lehre und der Facharztweiterbildung in Bezug auf EbM-Kriterien und Kommunikationskompetenz unterrichtet werden, sodass junge Mediziner und Ärzte auf die Gespräche mit den Patienten vorbereitet sind.

Abstract

Objective Germany‘s new medical licensure act has increased the importance of general practice in academic medical education. This study gives an overview of complementary and alternative medicine in general teaching practices in Germany and their adherence to evidence-based criteria which is required in order to qualify as a teaching practice.

Methods After a systematic search for German teaching practices, we assessed their diagnostic and therapeutic offers via their websites. We calculated the various frequencies of treatments and differentiated between evidence-based complementary medicine and alternative medicine with little to no evidence.

Results Of 4102 practices, more than half offered complementary and/or alternative treatment. Most of those were treatments approved of by the German medical association. Alternative medicine was offered by 18.2% of the practices.

Conclusion Collective terms and conflicting evidence complicate the classification of treatments. Teaching practices offering non-evidence-based treatment raise the question whether recruitment of additional teaching practices stands at odds with the quality of medical education. Explicit offers of alternative treatment should disqualify a teaching practice as such. Controversial treatment may be taught academically and during residency with a focus on evidence-based guidelines and communication skills in order to prepare young medical practitioners for talks with their patients about the subject.



Publication History

Publication Date:
11 January 2022 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany