Z Sex Forsch 2021; 34(04): 197-207
DOI: 10.1055/a-1669-7626
Originalarbeit

Digitale Sexualaufklärung: Verfügbarkeit und Evaluation mobiler deutschsprachiger Apps zur Förderung der sexuellen Gesundheit

Digital Sex Education: Availability and Quality of German Apps for Sexual Health Promotion
Marlene Muehlmann
1   Institut für Psychologie, Universität Greifswald
,
Anna Lienert
2   Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
Holger Muehlan
1   Institut für Psychologie, Universität Greifswald
,
Michael Stach
3   Institut für Datenbanken und Informationssysteme (DBIS), Universität Ulm
,
Yannik Terhorst
4   Institut für Psychologie und Pädagogik, Universität Ulm
,
Eva-Maria Messner
4   Institut für Psychologie und Pädagogik, Universität Ulm
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Die Inhalte ganzheitlicher Sexualaufklärung können in Deutschland nur bedingt innerhalb des schulischen Kontexts vermittelt werden. Eine App zur sexuellen Gesundheit oder zu Themen der Sexualaufklärung könnte Jugendliche bei ihrer Informationssuche und Pädagog:innen in ihrem Lehrauftrag unterstützen.

Forschungsziele Ziel dieser systematischen Übersichtsarbeit ist es, die Qualität und die Inhalte von deutschsprachigen mobilen digitalen Anwendungen zu untersuchen, die derzeit in Google Play sowie im App Store zur Unterstützung der Sexualaufklärung zur Verfügung stehen.

Methoden Mithilfe eines Webcrawlers wurde in den beiden primären App-Stores recherchiert. Die Qualität der identifizierten Apps wurde mithilfe der deutschen Version der „Mobile Application Rating Scale“ (MARS-G) bewertet. Weiterhin wurde analysiert, inwieweit die Apps die Sexualaufklärung ganzheitlich gemäß der World Health Organization (WHO) und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) unterstützen können.

Ergebnisse Unter 7 318 gescreenten Apps erfüllten sechs Apps die gewählten Einschlusskriterien. Die Apps zur Sexualaufklärung weisen eine durchschnittliche Qualität von M = 3.54 (SD = 0.65, Min = 2.64, Max = 4.45) auf. Die App „Bill Sanders“ erzielte auf allen Subdimensionen der MARS-G zumindest akzeptable Werte. Für die App der Psychosozialen Aids-Beratungsstelle der Caritas München „Only Human“, die nahezu sämtliche Bereiche der Sexualaufklärung thematisiert, ergaben sich besonders positive Bewertungen.

Schlussfolgerung Deutschsprachige Apps zur Sexualaufklärung weisen eine mittlere Güte auf. Anhand des Qualitätsratings wurde deutlich, dass prinzipiell geeignete Apps insbesondere in Funktionalität, Ästhetik und subjektiver Qualität Mängel aufweisen. Diese sollten zunächst behoben werden, um anschließend wissenschaftliche Evaluationen, die die Wirksamkeit der Apps untersuchen, im Feld durchzuführen. Bisher fehlen derartige Wirksamkeitsstudien, daher kann nur bedingt zum Einsatz dieser Apps geraten werden.

Abstract

Introduction German school curricula cannot entirely cover the contents of comprehensive sex education. An app targeting sexual health and sex education overall could support adolescents in their search for information as well as educators in their teaching.

Objectives This systematic review aims to examine the quality and content of German apps currently available in Google Play and the App Store which could be used in sex education and in sexual health promotion.

Methods Both app stores were screened using a web-crawler. We evaluated the quality of the identified apps using the German version of the “Mobile Application Rating Scale” MARS-G). Furthermore, the extent to which the apps can support comprehensive sex education in accordance with the (World Health Organization (WHO) and Federal Centre for Health Education (BzgA) was analyzed.

Results Out of 7 318 screened apps, six met the inclusion criteria. The overall quality of the apps was an average of M = 3.54 (SD = 0.65, min = 2.64, max = 4.45). The app “Bill Sanders” achieved results in all subdimensions of the MARS-G that were at the least acceptable. The app “Only Human”, developed by the psychosocial AIDS counseling center of the Caritas in Munich, stood out positively and covered almost all topics of sex education.

Conclusion German apps targeting sex education and sexual health were shown to be of medium quality. By means of the MARS-G, it became apparent that generally suitable apps have specific deficits, especially in terms of functionality, aesthetics, and subjective quality. The shortcomings identified should first of all be remedied in order to subsequently conduct scientific field evaluations examining the effectiveness of these apps. So far, scientific studies of this kind have not been conducted. The use of these apps can thus only be recommended with significant limitations.



Publication History

Article published online:
07 December 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany