Fortschr Neurol Psychiatr
DOI: 10.1055/a-1628-2045
Diskussion

Reflektionen zur unvollständigen Dokumentation von Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit bei stationären psychiatrischen Behandlungen von Erwachsenen

Reflections on the Incomplete Documentation of Abuse and Neglect During Childhood in Psychiatric Inpatient Treatment of Adults
1  Forschungsinstitut für Seelische Gesundheit, Ruhr-Universität Bochum, LWL-Universitätsklinikum Bochum, Deutschland
,
Georg Juckel
2  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin, Ruhr-Universität Bochum, LWL-Universitätsklinikum Bochum, Deutschland
,
Ida Sibylle Haußleiter
3  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin, Forschungsinstitut für Seelische Gesundheit, Ruhr-Universitat Bochum, LWL-Universitätsklinikum Bochum, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Es ist gut belegt, dass Kindesmisshandlung mit der Entstehung und Aufrechterhaltung von psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter zusammenhängt. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, darüber zu reflektieren, ob diese negativen Erfahrungen in der psychiatrischen Praxis angemessen berücksichtigt werden. Die medizinischen Akten von 3680 stationär behandelten erwachsenen Patienten einer psychiatrischen Klinik wurden analysiert in Bezug auf Einträge, die sich auf Erfahrungen von Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit beziehen. Patienten mit der Diagnose einer Störung durch psychotrope Substanzen, einer schizophrenen oder einer affektiven Störung wurden in dieser Arbeit betrachtet. Einträge, die sich auf traumatische Erfahrungen beziehen, wurden nach der Unterteilung in emotionalen, körperlichen und sexuellen Missbrauch sowie emotionale und körperliche Vernachlässigung klassifiziert. Nur in 6% der Fälle fanden sich Hinweise auf traumatische Erfahrungen in der Kindheit in den Akten. Die drei Arten von Missbrauch wurden am häufigsten dokumentiert, während sich nur wenige Einträge zu emotionaler und körperlicher Vernachlässigung fanden. Frühere Arbeiten legen allerdings nahe, dass die Häufigkeit von Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit bei psychiatrischen Patienten deutlich höher ist als die Häufigkeit, die hier anhand der Akteneiträge ermittelt wurde. Diese negativen Kindheitserfahrungen wurden in den psychiatrischen Behandlungen offenbar wenig beachtet. Wegen ihrer Relevanz für das Verständnis psychischer Störungen empfehlen wir, sie in strukturierter Weise zu erfassen, entweder mit standardisierten Fragebögen oder mit Screening-Fragen in der Eingangsuntersuchung.

Abstract

It is well established that child maltreatment is associated with the development and course of mental diseases in adulthood. The aim of the present paper is to reflect upon the question whether these adverse experiences are adequately considered in psychiatric practice. Medical files of 3680 adult inpatients of a psychiatric hospital were analyzed with regard to entries referring to experiences of abuse and neglect in childhood. Patients diagnosed with a substance abuse, or a schizophrenic or an affective disorder were considered in this study. Entries referring to traumatic experiences were classified distinguishing between emotional, physical and sexual abuse and emotional and physical neglect. Only in 6% of cases references to traumatic experiences in childhood were found in the files. The three types of abuse were most frequently documented, while there were only a few entries referring to emotional and physical neglect. Previous research, however, suggests that the prevalence of child abuse and neglect is much higher among psychiatric patients than the prevalence derived from the entries in the medical files here. Obviously, little account has been taken of these adverse childhood experiences in the psychiatric treatments. Because of their relevance for the understanding of a mental disease, we recommend that these be assessed and documented in a structured way, either with standardized questionnaires or with screening questions during the initial examination.



Publication History

Received: 15 September 2020

Accepted: 19 August 2021

Publication Date:
02 December 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany