Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2021; 26(05): 276-282
DOI: 10.1055/a-1543-4831
Originalarbeit

Qualitätstransparenz im Gesundheitswesen: eine gesundheitsökonomische Modellbetrachtung

Quality transparency in health care: a health economic theory perspective
Christoph Pross
1   Technische Universität Berlin, Fakultät VII Wirtschaft & Management, Institut für Technologie und Management, FG Management im Gesundheitswesen
,
Lukas Schöner
1   Technische Universität Berlin, Fakultät VII Wirtschaft & Management, Institut für Technologie und Management, FG Management im Gesundheitswesen
,
Alexander Geissler
2   Universität St. Gallen, School of Medicine, Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen
,
Reinhard Busse
1   Technische Universität Berlin, Fakultät VII Wirtschaft & Management, Institut für Technologie und Management, FG Management im Gesundheitswesen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ein zentrales Anliegen für ein funktionierendes Gesundheitswesen ist die Frage, ob der Wettbewerb zwischen Leistungserbringern und dessen Regulierung bestmögliche Versorgungsqualität erbringt. Aktuell wird Qualität oft uneinheitlich und unzureichend erbracht, umfassende Ansätze für die Definition und Messung von Qualität, sowohl aus klinischer als auch Patientenperspektive, existieren nicht. Zudem gilt die Gesundheitsversorgung in der Ökonomie als Vertrauensgut und ist durch starke Informationsasymmetrien zwischen Patienten, Leistungserbringern und Kostenträgern gekennzeichnet. Der vorliegende Beitrag diskutiert anhand gesundheitsökonomischer Ansätze die Einflussfaktoren auf Behandlungsqualität sowohl auf Nachfrage- als auch auf Angebotsseite und beleuchtet aktuelle gesundheitspolitische Maßnahmen zur Unterstützung bestmöglicher Ergebnisqualität im Wettbewerb zwischen Leistungserbringern.

Abstract

A key concern for a well-functioning health care system is whether competition between providers and its regulation ensures the optimal level of quality of care. Currently, quality of care is often provided inconsistently or insufficiently. There are no uniform or comprehensive approaches for defining and measuring quality, neither from a clinical nor from a patient perspective. Moreover, in economic theory, health care is classified as a credence good and, thus, is characterized by strong information asymmetries between patients, health care providers, and payers. Using classic health economic approaches, this article examines the factors influencing quality of care on both the demand and the supply side and explores current health policy measures to support the optimal level of quality of care in competition between service providers.



Publication History

Publication Date:
03 August 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany