CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2021; 81(12): 1301-1306
DOI: 10.1055/a-1541-7964
GebFra Science
Statement/Stellungnahme

Empfehlungen der AGG (Sektion Maternale Erkrankungen) zur Myasthenia gravis in der Schwangerschaft

Article in several languages: English | deutsch
Maritta Kühnert
1   Obstetrics, UFK Marburg, Marburg, Germany
,
Markus Schmidt
2   Gynecology & Obstetrics, Sana Kliniken Duisburg GmbH, Duisburg, Germany
,
Bettina Kuschel
3   Frauenklinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München, Germany
,
Ute Margaretha Schäfer-Graf
4   Perinatalzentrum, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berlin, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Myasthenia gravis ist eine Autoimmunkrankheit mit wechselnder Ausprägung und variabler Kombination von Schwächen der okulären, bulbären, Extremitäten- und respiratorischen Muskelgruppen. Meistens sind junge Frauen in der Reproduktionsphase betroffen. Präkonzeptionelle Planung, Einfluss der Schwangerschaft, präpartales Management, medikamentöse Therapie in der Schwangerschaft, aber auch myasthenische und cholinerge Krise, fetale Überwachung, peripartales Management inklusive Analgesie und Anästhesie unter der Geburt und einer Sectio sowie das neonatale Management und die neonatale Myasthenia gravis werden erläutert und entsprechende Empfehlungen dazu abgegeben.



Publication History

Received: 18 June 2021

Accepted after revision: 29 June 2021

Publication Date:
08 December 2021 (online)

© 2021. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commecial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/)

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany