Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1528-7927
Videopaper

Pyloruserhaltende partielle Pankreatoduodenektomie mit segmentaler Pfortaderresektion

Pylorus-Preserving Pancreaticoduodenectomy (PPPD) with Segmental Portal Vein Resection
Maximilian Brunner*
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Deutschland
,
Christian Krautz*
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Deutschland
,
Matthias Maak
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Deutschland
,
Georg F. Weber
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Deutschland
,
Robert Grützmann
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Die pyloruserhaltende partielle Pankreatoduodenektomie stellt eine komplexe viszeralchirurgische Operation dar, insbesondere, wenn simultan eine Resektion und Rekonstruktion der portalvenösen Achse notwendig wird. Eine entscheidende Rolle im Rahmen der Operation spielt die Versorgung des verbleibenden Restpankreas, da die postoperative Pankreasfistel (POPF) eine häufige Komplikation mit relevanten Folgen für die betroffenen Patienten darstellt. Für die Anastomosierung des Restpankreas stehen verschiedene Techniken zur Verfügung: die am häufigsten angewendeten sind die Gang-zu-Mukosa-Pankreatikojejunostomie, die invaginierende Pankreatojejunostomie, die Blumgart-Anastomose sowie die Pankreatogastrostomie.

Indikation Histologisch gesichertes Adenokarzinom des Pankreaskopfes.

Prozedur Offene pyloruserhaltende partielle Pankreatoduodenektomie mit segmentaler Pfortaderresektion.

Schlussfolgerung Ein standardisiertes und strukturiertes Vorgehen bei der pyloruserhaltenden partiellen Pankreatoduodenektomie hilft, diesen komplexen Eingriff sicher durchzuführen. Die Durchführung einer simultanen Pfortaderresektion erhöht zwar die Komplexität des Eingriffes – nichtsdestotrotz sollte aber bei Verdacht auf Infiltration der portalvenösen Achse die Indikation zur En-bloc-Resektion großzügig gestellt werden, da intraoperativ nicht sicher zwischen einer entzündlichen Adhärenz und einer Tumorinfiltration differenziert werden kann und eine Pfortader-/V.-mesenterica-superior-Resektion die Morbidität und Mortalität des Eingriffes nicht wesentlich erhöht. Das Ziel ist immer eine R0-Resektion. Die Wahl der operativen Technik zur Versorgung des Restpankreas sollte vom Operateur anhand von dessen Expertise und ggf. an den vorliegenden Situs adaptiert getroffen werden, da nach aktueller Evidenzlage die wichtigsten Anastomosetechniken hinsichtlich der POPF-Rate gleichwertig erscheinen.

Abstract

Introduction Pylorus-preserving partial pancreatoduodenectomy is a complex visceral operation, especially when simultaneous resection and reconstruction of the portal venous axis is necessary. Pancreatic anastomosis plays a decisive role in this procedure, since postoperative pancreatic fistula (POPF) is a frequent complication, with serious consequences (morbidity and mortality) for the affected patient. Various techniques are available for anastomosing the residual pancreas: the duct-to-mucosa pancreaticojejunostomy, invaginating pancreatojejunostomy, Blumgart anastomosis and pancreatogastrostomy.

Indication Adenocarcinoma of the pancreatic head with portal vein infiltration.

Procedure Pylorus-preserving pancreaticoduodenectomy (PPPD) with portal vein resection.

Conclusion A standardised and structured approach to pylorus-preserving partial pancreatoduodenectomy helps the surgeon to perform this procedure safely. Performing a simultaneous portal vein resection increases the complexity of the procedure, but nonetheless, if infiltration of the portal venous axis is suspected, the indication for en-bloc resection should be given generously, as intraoperatively it is not possible to differentiate reliably between inflammatory adherence and tumour infiltration and portal vein/V.-mesenterica-superior-resection does not increase morbidity and mortality. The choice of the surgical technique for anastomosing the residual pancreas should be made by the surgeon on the basis of his expertise and, if necessary, adapted to the patientʼs situs, since the most important pancreatic anastomosis techniques appear to be equivalent according to the current evidence.

* Beide Erstautoren waren gleichermaßen an der Erstellung des Manuskripts und Videos beteiligt.




Publication History

Publication Date:
27 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany