Psychother Psychosom Med Psychol
DOI: 10.1055/a-1524-3060
Originalarbeit

Das „Collaborative Assessment and Management of Suicidality“ (CAMS) – Eine wirksame (Kurz-) Intervention zur Behandlung von suizidalen Patienten

Collaborative Assessment and Management of Suicidality: An Effective Brief Intervention for the Treatment of Suicidal Patients
Miriam Santel
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Evangelisches Klinikum Bethel gGmbH, Bielefeld, Deutschland
,
Thomas Beblo
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Evangelisches Klinikum Bethel gGmbH, Bielefeld, Deutschland
,
Jan Leygraf
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Evangelisches Klinikum Bethel gGmbH, Bielefeld, Deutschland
,
Martin Driessen
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Evangelisches Klinikum Bethel gGmbH, Bielefeld, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Das „Collaborative Assessment and Management of Suicidality“ (CAMS) ist einer von mehreren Interventionsansätzen zur Behandlung von suizidalen Patienten und Patientinnen und wurde weltweit seit 3 Jahrzehnten untersucht und weiterentwickelt. Das CAMS ist auf die Etablierung einer tragenden therapeutischen Beziehung auf Augenhöhe zu einer suizidalen Person ausgerichtet. Der Patient wird aktiv an der Einschätzung seines Suizidrisikos beteiligt und zum „Mitverfasser“ seines eigenen suizidspezifischen Behandlungsplans. Das konkrete therapeutische Vorgehen wird durch ein vielseitig anwendbares Instrument, die sogenannte Suizidstatusform (SSF), strukturiert und geleitet. Das CAMS kann von verschiedenen therapeutischen Berufsgruppen sowie bei Patienten und Patientinnen mit unterschiedlichen Diagnosen angewandt werden. Die Wirksamkeit im Hinblick auf eine Verringerung von Suizidgedanken, der allgemeinen psychischen Belastung und Depressivität sowie auf eine Zunahme von Hoffnung und Zuversicht ist mittlerweile empirisch gut belegt.

Abstract

The “Collaborative Assessment and Management of Suicidality” (CAMS) is an intervention approach for the treatment of suicidal patients that has been studied and developed for three decades around the world. CAMS is focused on establishing a continuing therapeutic relationship at eye level with a suicidal person. The patient is actively involved in assessing his or her suicide risk and becomes the “co-author” of his or her own suicide-specific treatment plan. The specific therapeutic procedure is structured and guided by a versatile instrument called the Suicide Status Form (SSF). CAMS can be applied by different therapeutic professional groups to patients with different diagnoses. Its effectiveness in reducing suicidal ideation, general psychological distress and depressiveness, and increasing hope and confidence is now empirically well established.

Zusätzliches Material



Publication History

Received: 02 March 2021

Accepted: 02 June 2021

Publication Date:
19 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany