Psychother Psychosom Med Psychol
DOI: 10.1055/a-1522-8500
Originalarbeit

Der Einfluss von subjektiven Krankheitstheorien auf Demoralisierung, Depression und Angst bei Patienten mit einer Krebserkrankung: eine Längsschnittstudie

Association of Illness Perceptions with Demoralization and Psychological Distress in Cancer: a Longitudinal Study
Malin Bockholt
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
,
Anja Mehnert-Theuerkauf
2  Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Deutschland
,
Sigrun Vehling
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
3  II. Medizinische Klinik und Poliklinik (Onkologie, Hämatologie und Knochenmarktransplantation mit Abteilung für Pneumologie), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Diese Längsschnittstudie untersucht den Einfluss der Ausprägung subjektiver Krankheitstheorien auf den zeitlichen Verlauf von Demoralisierung, Depression und Angst bei Patienten mit einer Krebserkrankung.

Methode Wir untersuchten n=307 Patienten mit gemischten Tumordiagnosen und Erkrankungsstadien zu drei Messzeitpunkten: während der ambulanten bzw. stationären Behandlung, nach 6 Monaten (n=213, 69%) sowie nach 12 Monaten (n=153, 50%). Subjektive Krankheitstheorien wurden anhand der Subskalen Konsequenzen, Kontrolle, Behandlungskontrolle und Kohärenz des Illness Perception Questionnaire (IPQ-R) erfasst. Psychische Belastung wurde anhand der Demoralisierungsskala (DS) sowie der Module Depression und Angst des Gesundheitsfragebogens für Patienten (PHQ-9 und GAD-7) erfasst. Längsschnittliche Analysen erfolgten anhand von Varianzanalysen mit Messwiederholung (MANOVA).

Ergebnisse Zu Studienbeginn nahmen 20% der Teilnehmer die Erkrankung als mit einschneidenden Konsequenzen verbunden wahr (12-Monats-Follow-up: 16%); 25% nahmen sie als persönlich kontrollierbar (12-Monats-Follow-up: 17%), 42% als durch die medizinische Behandlung kontrollierbar (12-Monats-Follow-up: 26%) und 24% als kohärent/verstehbar wahr (12-Monats-Follow-up: 30%). Zu Studienbeginn war die Wahrnehmung einschneidender Konsequenzen mit einer signifikant höheren psychischen Belastung verbunden, von Kontrollierbarkeit und Kohärenz mit einer signifikant geringeren psychischen Belastung. Die Größe dieses Zusammenhangs war jeweils am höchsten für Demoralisierung (Konsequenzen: r=0,45, p<0,001, Kontrolle: r=− 0,25, p<0,001, Behandlungskontrolle: r=− 0,31, p<0,001, Kohärenz: r=− 0,27, p<0,001). Keine der Subskalen hatte einen signifikanten Einfluss auf die zeitliche Veränderung der psychischen Belastung über den Verlauf von 12 Monaten (d≤0,29, p≥0,09).

Diskussion Die subjektive Wahrnehmung einschneidender Konsequenzen, geringer Kontrollierbarkeit sowie Verstehbarkeit der Erkrankung kann eine wichtige Quelle für aktuell erlebte hohe Belastungen bei Krebspatienten sein. Sie geht jedoch nicht zwangsläufig mit einem weiteren Anstieg oder Abfall der psychischen Belastung einher. Ein möglicher Grund könnte in den begrenzten Möglichkeiten des eingesetzten IPQ-R liegen, adaptiv-angemessene von maladaptiv-verzerrten Krankheitswahrnehmungen zu differenzieren.

Abstract

Background The aim of this longitudinal study was to examine the impact of illness perceptions on the longitudinal change of demoralization, depression, and anxiety in patients with cancer.

Method We assessed n=307 patients with mixed tumor entities at three time points. T1 was conducted on occasion of in- or outpatient treatment, T2 at 6-month follow-up (n=213, 69%), and T3 at 12-month follow-up (n=153, 50%). Subjective perceptions of illness were assessed using the subscales consequences, personal control, treatment control, and illness coherence of the Illness Perception Questionnaire-Revised (IPQ-R). We assessed psychological distress using the Demoralization Scale (DS), the Patient Health Questionnaire-9 (PHQ-9), and the General Anxiety Disorder Scale-7 (GAD-7). Longitudinal analyses were conducted using repeated measures analysis of variance (MANOVA).

Results At baseline, 20% of the participants perceived cancer-related significant consequences (12-month follow-up: 16%); 25% reported a sense of personal control (12-month follow-up: 17%); 42% perceived their illness as something that could be controlled through treatment (12-month follow-up: 26%), and 24% perceived their illness as subjectively coherent (12-month follow-up: 30%). The perception of relevant consequences was associated with significantly higher levels of psychological distress; controllability and coherence were associated with significantly lower levels of psychological distress. The size of this association was highest for demoralization: (consequences: r=0.45, p<0.001, personal control: r=− 0.25, p<0.001, treatment control: r=− 0.31, p<0.001, coherence: r=− 0.27, p<0.001). None of the subscales had a significant impact on the change of psychological distress over the course of 12 months (d≤0.29, p≥0.09).

Discussion Subjective illness perceptions in terms of significant consequences, uncontrollability and incomprehensibility are related to current high levels of distress in patients with cancer. Such perceptions are not necessarily associated with a further increase in psychological distress over time. One possible explanation is the limited ability of the IPQ-R to differentiate adaptive-adequate from maladaptive-distorted illness perceptions.



Publication History

Received: 20 January 2021

Accepted: 13 April 2021

Publication Date:
15 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany