Psychother Psychosom Med Psychol
DOI: 10.1055/a-1519-7487
Kurzmiitteilung

Technologiebasierte psychologische Interventionen (TBIs) zur Überbrückung von Wartezeiten und zur Nachsorge bei Menschen mit depressiven Erkrankungen – der aktuelle Forschungsstand

Technology-Based Psychological Interventions (TBIs) for Bridging Waiting Periods and Aftercare for People with Depressive Disorders: The Current State of Research
Moritz Köhnen
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie,Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
,
Martin Härter
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie,Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
,
Sarah Liebherz
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie,Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
› Author Affiliations
Förderung: Das Projekt, in dem dieser Artikel entstanden ist, wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF; Förderkennzeichen: 01KG1705; 08/2017 – 10/2019; TIDECA: Comparative effectiveness of technolgy-based interventions in different steps of depression care: a systematic review) gefördert.

Zusammenfassung

Ziel ist es, den aktuellen Forschungsstand hinsichtlich Wirksamkeit, Akzeptanz und Sicherheit von technologiebasierten psychologischen Interventionen (TBIs) zur Überbrückung von Wartezeiten auf weiterführende Behandlungen (z. B. ambulante Psychotherapie) und zur Nachsorge von Betroffenen mit Depressionen darzustellen und mögliche Implikationen für zukünftige Forschung abzuleiten. Auf Basis einer systematischen Übersichtsarbeit (n=83 eingeschlossene Studien) zu TBIs bei Menschen mit diagnostizierten depressiven Erkrankungen wird der aktuelle Forschungsstand beschrieben. Im Rahmen der systematischen Übersichtarbeit konnten insgesamt 5 Studien identifiziert werden, die TBIs zur Überbrückung von Wartezeiten (n=1) oder zur Nachsorge (n=4) von Betroffenen mit Depressionen eingesetzt haben. Die narrative Ergebniszusammenfassung weist auf die Wirksamkeit von TBIs zur Nachsorge von Menschen mit Depressionen hin. Allerdings liegen nur sehr wenige Daten zu TBIs im Hinblick auf Akzeptanz, Sicherheit und zur Überbrückung von Wartezeiten vor. Die aktuelle Evidenzlage ist nicht ausreichend, um TBIs zur Überbrückung von Wartezeiten und zur Nachsorge für die Praxis empfehlen zu können. Es bedarf weiterer randomisiert-kontrollierter Studien, welche Wirksamkeit, Akzeptanz und Sicherheit sowie Implementierbarkeit von TBIs unter Routinebedingungen erfassen.

Abstract

Our goal was to present current research on the effectiveness, acceptance and safety of technology-based psychological interventions (TBIs) for bridging waiting periods (e. g., for outpatient psychotherapy) and aftercare of people with depressive disorders and to derive implications for future research. In this systematic review of 83 studies, the use of TBIs in people with diagnosed depression was analyzed. Among these, only a few studies were identified as those applying TBIs for bridging waiting periods (n=1) and aftercare (n=4). The narrative summary of results suggests the effectiveness of TBIs for aftercare. However, very few data are available on TBIs regarding their acceptance, safety and use for bridging waiting periods. The current evidence base is insufficient for recommending the use of TBIs for bridging waiting periods and for aftercare. Further randomized controlled trials capturing effectiveness, acceptance, safety, and the potential for implementation of TBIs under real-world care conditions are needed.



Publication History

Received: 17 February 2021

Accepted: 25 May 2021

Publication Date:
06 September 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany