Psychother Psychosom Med Psychol
DOI: 10.1055/a-1503-5036
Originalarbeit

Eine Kurzversion des Fragebogens zur Beurteilung des eigenen Körpers (FBeK): Ergebnisse aus klinischen und bevölkerungsrepräsentativen Stichproben

A Short Version of the Body Experience Questionnaire (FBeK): Results of Clinical and Non-Clinical Samples
Bjarne Schmalbach
1  Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
,
Uwe Altmann
2  Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Helena Peitsch-Vuorilehto
2  Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
1  Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
3  Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Adipositas-Erkrankungen, Forschungsbereich Verhaltensmedizin, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin Leipzig, Deutschland
,
Bernhard Strauß
2  Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Ziel der Studie war die Entwicklung und Evaluation einer 9 Item- Kurzversion des Fragebogens zur Beurteilung des eigenen Körpers (FBeK-9).

Methode Auf der Basis einer Repräsentativerhebung aus dem Jahr 1996 wurde zunächst ein 15-Item_Version des FBeK erstellt, die in einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe (N=2510) und in drei klinischen Gruppen, nämlich Patienten mit depressiven Störungen (N=106), Patienten mit Essstörungen (N=107) und Patienten mit Schmerzstörungen (N=90) überprüft wurde. Weiterhin wurden depressive Symptome, Angstsymptome und Schmerzbeeinträchtigung mit Selbst-Ratings (PHQ-9, PHQ-4, PDI) erhoben. Die Auswahl der Items und Evaluation der Faktorenstruktur erfolgte mit explorativen und konfirmatorischen Faktorenanalysen (EFA und CFA) und führte zur Entwicklung des FBeK-9 als neue Kurzform. Für Geschlecht, Altersgruppen und Störungsgruppe wurden die drei FBeK-9 Skalen auf Messinvarianz getestet. Schließlich wurden die konvergente Validität untersucht und Normwerte berechnet.

Ergebnisse Die Modelle der konfirmatorischen Faktorenanalyse wiesen in allen vier Stichproben akzeptable Fitindizes auf ((CFI) =0,982,(ω ) =0,020). Die Skalen „Unsicherheit/ Missempfinden“, „Attraktivität/Selbstvertrauen“ sowie „Akzentuierung des Körpers/Sensibilität“ hatten eine akzeptable Reliabilität (ω=0,707) und korrelierten in erwarteter Weise mit depressiven Symptomen, Angstsymptomen und Schmerzbeeinträchtigung. Auch zeigten sich erwartungskonforme Mittelwertunterschiede beim Vergleich der vier Stichproben. Messinvarianz wurde für Alter und Geschlecht gezeigt.

SchlussfolgerungAuch die Kurzform des FBeK, der FBeK-9 stellt ein reliables, valides und effizientes Instrument dar, welches in klinischen und nicht-klinischen Stichproben zur Untersuchung des subjektiven Körpererlebens eingesetzt werden kann. Für die Kurzform sind noch weitere Prüfungen der Validität notwendig.

Abstract

Objectives The aim of this study was the development and evaluation of a short (9-item) version of the body experience questionnaire (FBeK-9).

Method Based upon a representative survey from 1996, a 15-item version of the FBeK was constructed which was then evaluated in another representative sample (n=2510) as well as three clinical groups, namely patients with depressive disorders (n=106), patients with eating disorders (N=107), and patients suffering from pain (N=90). Depressive and anxiety symptoms and pain disability (PHQ-9, PHQ-4, PDI) were also assessed. Item selection and the determination of the factor structure were performed using exploratory and confirmatory factor analysis and led to the development of the FBeK-9. The final three subscales were tested for invariance related to sex, age and disorder. In addition, convergent validity was assessed and norms were provided.

Results Models of confirmatory factor analyses revealed acceptable fit indices ((CFI) =0.982,(ω ) =0.020) in all samples. The subscales “uncertainty/impaired sensation“,“attractiveness/self-confidence“ and “accentuation of the body/sensitivity“ indicated acceptable reliability (ω=0.707) and correlated with depressive and anxiety symptoms and pain in an expected manner. We also could show differences between the normative sample and the clinical groups. Measurement invariance was shown for age and sex.

Conclusions It can be concluded that the 9-item version of the body experience questionnaire also provides a reliable, valid and economically efficient measure that can be used in studies of body experience in non-clinical and clinical samples. In the future, more validity studies should be performed.

Zusatzmaterial



Publication History

Received: 14 January 2021

Accepted: 30 April 2021

Publication Date:
03 August 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany