Pneumologie
DOI: 10.1055/a-1502-8844
Originalarbeit

Thoraxsonografie bei Aufnahme auf einer COVID-Verdachtsstation – differenzialdiagnostisch hilfreich oder Zeitverschwendung?

Lung Ultrasound on Admission to a Covid Decision Unit – Helpful in Differential Diagnosis or a Waste of Time?
Christian Salzmann
1  Klink für Innere Medizin, Albertinen-Krankenhaus, Hamburg
,
Christa Schmidt
1  Klink für Innere Medizin, Albertinen-Krankenhaus, Hamburg
,
Daniela Sauvigny
1  Klink für Innere Medizin, Albertinen-Krankenhaus, Hamburg
,
Matthias Janneck
2  Klinik für Kardiologie, Albertinen-Krankenhaus, Hamburg
,
Guntram Lock
1  Klink für Innere Medizin, Albertinen-Krankenhaus, Hamburg
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Einleitung Bei Patienten mit COVID-19 werden typische, teils schwere Lungenveränderungen beschrieben. Neben dem Einsatz des Thorax-CT wurde bereits frühzeitig auf einen diagnostischen Nutzen durch den Einsatz des Lungenultraschalls hingewiesen.

Diese Pilotstudie untersucht die Frage, ob die Thoraxsonografie bei auf COVID-19 hinweisenden Symptomen in der Frühphase differenzialdiagnostisch sinnvoll eingesetzt werden kann.

Methoden 46 Patienten aus der „ersten Welle“ der COVID-19-Pandemie (23 mit gesicherter, 23 mit im weiteren Verlauf nicht bestätigter Infektion als Kontrollen), die initial mit dem klinischen Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion auf die COVID-Verdachtsstation eines akademischen Lehrkrankenhauses aufgenommen worden waren, wurden kurz nach ihrer Aufnahme mittels Lungenultraschall untersucht. Die endgültige Diagnose einer Infektion wurde mittels – teils wiederholtem – PCR-Nasen-/Rachenabstrich gestellt oder ausgeschlossen.

Die erhobenen Befunde der SARS-CoV-2-Patienten und der Kontrollen wurden gegenübergestellt und hinsichtlich signifikanter Unterschiede der thoraxsonografischen Parameter analysiert.

Ergebnisse Es zeigten sich deutliche Unterschiede in den Lungenultraschallbefunden beider Gruppen. In der COVID-Gruppe fanden sich signifikant weniger A-Linien, mehr pathologische B-Linien (vermehrt oder konfluierend) sowie mehr Konsolidierungen. Pleuraergüsse traten in der Kontrollgruppe signifikant häufiger auf. Der berechnete Lungen-Ultraschall-(LUS)-Score war in der COVID-Gruppe höher als in der Kontrollgruppe. Eine sichere Unterscheidung zwischen beiden Gruppen war jedoch nicht möglich, da die Verteilungsbreite der Veränderungen bzw. des LUS-Score zu groß war.

Diskussion In einem klinischen Setting zeigt die Thoraxsonografie bei SARS-CoV-2-Infizierten häufigere und andere Läsionen als bei Patienten, bei denen sich der initiale klinische Verdacht nicht bestätigte. Aufgrund des großen Überlappungsbereiches war die Thoraxsonografie jedoch nicht geeignet, um bei initialem klinischen Verdacht zwischen SARS-CoV-2-Infizierten und Nicht-Infizierten hinreichend sicher zu unterscheiden.

Abstract

Background In patients with Covid-19, typical and often severe lung lesions have been reported. In addition to the use of chest CT, the diagnostic benefit of lung ultrasound has been advocated.

This trial investigates if in patients presenting with symptoms compatible with Covid-19, lung ultrasound is of use in the early differential diagnosis.

Methods This study includes 46 patients of the first wave of the Covid-19 pandemic (23 with confirmed infection, 23 controls with later on excluded infection), who were initially admitted to the Covid Decision Unit of an academic teaching hospital under the clinical suspicion of SARS-CoV-2 infection. All patients were examined by pulmonary ultrasound shortly after admission. The final diagnosis of infection was made or ruled out by means of – sometimes repeated – PCR of nasal/pharyngeal swabs.

Findings of SARS-CoV-2 patients and controls were compared and analyzed for significant differences in chest sonographic parameters.

Results There were significant differences in the lung ultrasound findings of both groups. In the Covid group there were significantly fewer A-lines, more pathological B-lines (increased or confluent) and more consolidations. Pleural effusions were significantly more frequent in the control group. The calculated lung ultrasound score (LUS) was higher in the Covid group than in the control group. However, a reliable differentiation between the two groups was not possible due to the wide range and overlap. 

Conclusion In a clinical setting, lung ultrasound reveals more frequent and different lesions in SARS-CoV-2 infected patients than in patients in whom the initial clinical suspicion was not confirmed. However, due to the overlap of findings between the two groups, lung ultrasound was not suitable to differentiate with sufficient certainty between SARS-CoV-2 infected and non-infected patients.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 08. März 2021

Angenommen: 03. Mai 2021

Publikationsdatum:
12. Juli 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany