Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1502-8008
Originalarbeit

„Gewebehandling“ in der Thoraxchirurgie – Ergebnisse einer Delphi-Konsensuskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

“Tissue Handling” in Thoracic Surgery – Results of a Delphi Expert Consensus Conference of the German Society for Thoracic Surgery
Michael Ried
1  Abteilung für Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Regensburg, Deutschland
,
Dietmar Kraus
2  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Klinikum Nürnberg Nord, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg, Deutschland
,
Jörg Kluge
3  Klinik für Thoraxchirurgie und thorakale Endoskopie, HELIOS Klinikum Erfurt, Deutschland
,
Gunda Leschber
4  Klinik für Thoraxchirurgie, Evangelische Lungenklinik Berlin, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Ziel dieser Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) war die Erarbeitung eines Expertenkonsensus basierend auf dem Delphi-Verfahren zur Definition von „Gewebehandling“ (Behandlung von und Umgang mit Geweben) und Darstellung des intraoperativen Umgangs mit bestimmten anatomischen Strukturen bei thoraxchirurgischen Eingriffen.

Material und Methoden Eingeladene Experten (Fachärzte für Thoraxchirurgie; n = 93) bearbeiteten 2 aufeinanderfolgende elektronische Delphi-Fragerunden zu 4 Schwerpunkten: Durchtrennung von Lungenparenchym, Präparation/Durchtrennung von Lungengefäßen, Angioplastik/Gefäßanastomosen und Bronchusabsetzung/-plastik/-anastomose. Als Konsens wurde eine Übereinstimmung in ≥ 75% festgelegt. Bei der anschließenden Expertenkonferenz wurden die Ergebnisse der Delphi-Umfragen diskutiert und mittels TED-Abstimmung versucht, Konsens zu erzielen.

Ergebnisse In der 1. Fragerunde wurden jeweils 66 (71%) und in der 2. Fragerunde jeweils 33 (35%) Antworten gegeben. Strittige Fragen wurden durch eine finale Abstimmung bei der Expertenkonferenz (54 Teilnehmer; im Durchschnitt 55% Beteiligung) erneut diskutiert. Die Definition des Begriffs „Gewebehandling“ beinhaltet alle Verfahren zur Präparation, Durchtrennung, Versiegelung und Rekonstruktion von verschiedenen körpereigenen Geweben im Rahmen von thoraxchirurgischen Eingriffen (100% Konsens). Ebenso wurde der Begriff der „angioplastischen Erweiterung“ mit einem Konsens von 97% definiert. Ein Konsens wurde zudem bei der Technik zur Durchtrennung des Lungenparenchyms mittels Klammernahtgeräten, der erforderlichen Deckung von Anastomosen und des Bronchusstumpfes, insbesondere nach einer Vorbehandlung, erreicht (> 75%).

Schlussfolgerung Dieser Expertenkonsens definiert erstmalig den Begriff des Gewebehandlings in der Thoraxchirurgie. Des Weiteren führte dieser Delphi-Prozess zu einer umfassenden aktuellen Bestandsaufnahme unterschiedlicher intraoperativer Vorgehensweisen in der deutschen Thoraxchirurgie mit daraus abgeleiteten konsentierten Empfehlungen für das Gewebehandling an Lungenparenchym, -gefäßen und Bronchialstrukturen.

Abstract

Background The aim of this working group of the German Society for Thoracic Surgery (DGT) was to develop an expert consensus based on the Delphi method to define “tissue handling” and depict intraoperative handling of specific anatomical structures during thoracic surgery.

Methods Invited experts (thoracic surgery specialists; n = 93) completed two consecutive rounds of electronic Delphi questions on four main topics: transection of lung parenchyma, dissection/separation of pulmonary vessels, angioplasty/vascular anastomoses, and bronchus settling closure/plasty/anastomosis. Consensus was set at ≥ 75% agreement. At the subsequent expert conference, the results of the Delphi surveys were discussed and TED voting was used to try to reach consensus.

Results In each case, 66 (71%) answers were given in the first round of questions and 33 (35%) in the second round. Disputed questions were evaluated again by a final vote at the expert conference (54 participants; average participation 55%). The term “tissue handling” includes all procedures for dissection, transection, sealing, and reconstruction of various autologous tissues in the context of thoracic surgery (100% consensus). Similarly, the term “angioplasty expansion” was defined with a 97% consensus. Consensus was reached mainly for the technique of transecting the lung parenchyma using stapling suture devices, the recommendation of covering anastomoses as well as bronchial stump after pretreatment (> 75%).

Conclusions This expert consensus describes for the first time the concept of tissue handling in thoracic surgery. Furthermore, this Delphi process led to a comprehensive current inventory of different intraoperative procedures in German thoracic surgery with derived consensual recommendations for tissue handling of lung parenchyma, vessels and bronchial structures.



Publication History

Publication Date:
05 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany