Laryngorhinootologie 2021; 100(07): 526-528
DOI: 10.1055/a-1501-0470
Leitlinien und Empfehlungen

Eine akute Fazialisparese als mögliche Impfkomplikation bei einer Impfung gegen SARS-CoV-2

Acute facial paresis as a possible complication of vaccination against SARS-CoV-2
Gerd Fabian Volk
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Fazialis-Nerv-Zentrum, Universitätsklinikum Jena
,
Anna-Maria Kuttenreich
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Fazialis-Nerv-Zentrum, Universitätsklinikum Jena
,
Maren Geitner
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Fazialis-Nerv-Zentrum, Universitätsklinikum Jena
,
Orlando Guntinas-Lichius
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Fazialis-Nerv-Zentrum, Universitätsklinikum Jena
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Obwohl die akute Fazialisparese (akute Gesichtsnervenlähmung, Bell-Lähmung) als mögliche Impfkomplikation auf eine Impfung gegen SARS-CoV-2 explizit im Aufklärungsmerkblatt der Impfstoffe erwähnt wird, überwiegt aus unserer Sicht klar der Nutzen der Impfung gegenüber möglichen Risiken. Aus den bisherigen Fallbeschreibungen lässt sich allenfalls, wenn überhaupt, ein gering erhöhtes Risiko ableiten. Das Risiko einer akuten Fazialisparese ist im Zusammenhang mit vielen Impfungen beschrieben; das Risiko scheint, wenn vorhanden, kein spezifisches Risiko zu sein. Andererseits sind auch Fälle von akuter Fazialisparese unter einer COVID-19-Erkrankung beschrieben, sodass sich die theoretische Frage stellt, inwieweit die Impfung möglicherweise eher das Auftreten einer Fazialisparese verhindert als befördert. Schlussendlich lässt sich die akute Fazialisparese, wenn schnell gehandelt wird, gut therapieren und ist von der Schwere und Folgeerscheinungen nicht mit der Krankheitsschwere und den möglichen Folgeerscheinungen einer COVID-19-Erkrankung zu vergleichen.

Abstract

Although acute facial nerve palsy (Bell's palsy) is explicitly mentioned in the information sheets for vaccines as a possible complication of vaccination against SARS-CoV-2, from our point of view the benefits of the vaccination clearly outweigh the possible risks. At most, if at all, a slightly increased risk can be derived from the previous case reports. In general, the risk of acute facial palsy is described in association with many vaccinations. The risk, if any, does not appear to be a specific risk of SARS-CoV-2 vaccines. On the other hand, cases of acute facial palsy as symptom of a COVID-19 disease have also been described, so that the theoretical question arises as to the extent to which the vaccination may prevent rather than promote the occurrence of facial palsy. Ultimately, if acted quickly, acute facial paralysis can be treated well and its severity and sequelae cannot be compared with the severity of a COVID-19 disease and its possible long-COVID sequelae.



Publication History

Publication Date:
11 May 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany