Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1487-7041
Kasuistik

Trichterbrust-Korrektur-OP unter Zuhilfenahme einer 3-D-Rekonstruktion des Thorax zur präoperativen Anpassung des Korrekturstabes

Funnel Chest Corrective Surgery with the Aid of a 3D Reconstruction of the Bony Thorax for Preoperative Adjustment of the Metal Bar
Catharina Scheuermann-Poley
1  Orthopädie/Unfallchirurgie, Thoraxchirurgie, septisch-rekonstruktive Chirurgie, Bundeswehrkrankenhaus Berlin, Deutschland
,
Sebastian Martin Andreß
2  Allgemeine, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, LMU, München, Deutschland
,
Christian Willy
1  Orthopädie/Unfallchirurgie, Thoraxchirurgie, septisch-rekonstruktive Chirurgie, Bundeswehrkrankenhaus Berlin, Deutschland
,
André Lieber
1  Orthopädie/Unfallchirurgie, Thoraxchirurgie, septisch-rekonstruktive Chirurgie, Bundeswehrkrankenhaus Berlin, Deutschland
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Hintergrund Die Trichterbrust ist eine angeborene Deformität des Thoraxskeletts, bei der das Sternum und die angrenzenden Rippen trichterförmig in Richtung Wirbelsäule einsinken. Die Pathogenese ist bisher nicht eindeutig geklärt. Es gibt verschiedene Therapieansätze, von konservativen Maßnahmen über minimalinvasive Eingriffe bis hin zur offenen Korrektur-OP. Die betroffenen Patienten leiden unter der ästhetischen Beeinträchtigung sowie kardiopulmonalen Einschränkungen durch die Einengung des Mediastinalraumes. Die Indikationsstellung zur Trichterbrust-Korrektur-OP unterliegt funktionellen und ästhetischen Gründen.

Patienten Wir berichten über einen 23-jährigen männlichen Patienten mit einer subjektiv beeinträchtigenden und objektiv mäßiggradigen Trichterbrust. Präoperativ wurde ein CT des Thorax angefertigt. Der sternovertebrale Abstand betrug 8 cm, der Thoraxquerdurchmesser 28,9 cm (Haller-Index 3,6). Im präoperativen Lungenfunktionstest zeigte sich eine leichte Restriktion. Anamnestisch beschrieb der sonst gesunde Patient Kurzatmigkeit bei stärkerer Anstrengung. Die Indikation zur Trichterbrust-Korrektur-OP wurde gestellt. Diese erfolgte in kombinierter Operationstechnik: untere Sternotomie und Knorpelkeilresektion nach Brunner/Grob sowie Implantation eines Metallbügels ohne seitliche Antirotationsplatte. Ein zeitaufwendiger Schritt der OP besteht in der intraoperativen Anpassung des Metallbügels. Daher fertigten wir im Vorfeld der OP anhand des Thorax-CTs eine 3-D-Rekonstruktion des knöchernen Thorax mittels 3-D-Drucker an. Der Metallbügel wurde daran angepasst und im OP eingesetzt. Dies verkürzte die Operationsdauer um mindestens 15 min.

Ergebnisse In den postoperativen Nachuntersuchungen zeigten sich ein aufgerichteter Trichter und ein zufriedenstellendes ästhetisches Ergebnis. Sieben Monate nach Implantation erfolgte die planmäßige Stabexplantation. Die postoperative CT-Kontrolle ergab nun einen Haller-Index von 3,25, der Lungenfunktionstest eine funktionelle Verbesserung. Subjektiv war der Patient allzeit beschwerdefrei.

Schlussfolgerung Die Implantatanfertigung am 3-D-Modell hilft, OP-Zeit zu sparen. Die Praktikabilität ist noch nicht etabliert, da durch die Erstellung eines 3-D-Modells des knöchernen Thorax ein anderweitig höherer Aufwand entsteht. Mit zunehmender Digitalisierung der medizinischen Welt ist es jedoch vorstellbar, dass zukünftig die Erstellung von digitalen und realen 3-D-Modellen einfacher und kostengünstiger wird.

Abstract

Background Funnel chest is a congenital deformity of the thorax in which the sternum and the adjacent ribs form a funnel towards the spine. As the pathogenesis has not yet been clearly clarified, there are different therapeutic approaches. These range from conservative measures and minimally invasive surgery to open corrective surgery. The patients suffer from aesthetic impairment, as well as cardiopulmonary restrictions due to the narrowing of the mediastinal space. The indication for funnel chest correction surgery is therefore justified by functional and aesthetic reasons.

Patients We report a 23-year-old male patient who presented with subjectively impairing and objectively moderate funnel chest. A chest CT scan was performed preoperatively. The sternovertebral distance was 8 cm, the transverse thoracic diameter 28,9 cm (Hallerʼs index 3.6). The preoperative pulmonary function test showed a slight restriction, the otherwise healthy patient described shortness of breath with greater exertion. The indication for funnel chest correction surgery was made. The operation was performed using a combined surgical technique: sternotomy and cartilage wedge resection according to Brunner/Grob and implantation of a metal bar without lateral antirotation plate. The most time-consuming step of the operation is the intraoperative adjustment of the metal bar. Therefore, in advance of the operation, we used a 3D printer to prepare a 3D reconstruction of the bony thorax with the help of the thorax CT scan. The metal bar was then bent and fitted to the thorax print and implanted during surgery. This allowed us to shorten the operation time by at least 15 min.

Results The postoperative follow-up examinations showed a clearly erect funnel and a satisfactory aesthetic result. The metal bar explantation took place, as planned, 7 months after implantation. The postoperative CT scan now showed a Hallerʼs index of 3.25, the pulmonary function test showed improved results. Subjectively, the patient was always symptom-free.

Conclusion The preparation of medical implants with 3D patient models as templates helps to save operation time. The practicability has not yet been established, as the creation of a 3D model of the bony thorax is associated with a different approach. With the increasing digitisation of the medical world, however, it is conceivable that the creation of digital and real 3D models will become easier and cheaper in the future.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
05. Juli 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany