Geriatrie up2date 2021; 3(03): 167-170
DOI: 10.1055/a-1483-3424
SOP / Arbeitsablauf

SOP Präoperative Untersuchung des Blutungsrisikos

Wolfgang Schwenk

Blutungen nach operativen Eingriffen stellen potenziell lebensbedrohliche Komplikationen dar. Damit postoperative Blutungen nicht gehäuft auftreten, ist es sinnvoll, vor einer geplanten Operation festzustellen, ob bei dem Patienten ein erhöhtes Blutungsrisiko besteht. Bei Patienten ohne relevante Leberfunktionsstörung betreffen die häufigsten Hämostasestörungen nicht das plasmatische Gerinnungssystem, sondern die zelluläre Komponente der Gerinnung. Dabei spielen vor allem medikamentöse Thrombozytenaggregationshemmer und krankhafte Störungen der Thrombozytenfunktion eine Rolle. Die üblicherweise durchgeführten Untersuchungen der plasmatischen Gerinnung sind daher nicht geeignet, Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine postoperative Blutung zu identifizieren. Dazu ist vielmehr eine spezifische Blutungsanamnese erforderlich.



Publication History

Publication Date:
28 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany