Z Sex Forsch 2021; 34(02): 79-88
DOI: 10.1055/a-1479-8904
Originalarbeit

Die Rolle der Stimulationsart für den weiblichen Orgasmus: Psychometrische Eigenschaften der deutschsprachigen Version der Female Orgasm Scale (FOS) und der Clitoris Self-Stimulation Scale (CSSS)

The Role of the Stimulation Type for Female Orgasms: Psychometric Properties of the German Version of the Female Orgasm Scale (FOS) and the Clitoris Self-Stimulation Scale (CSSS)
Madita Hoy
Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena
,
Pauline Villwock
Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena
,
Bernhard Strauß
Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena
,
Katja Brenk-Franz
Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie, Universitätsklinikum Jena
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Einleitung Ob Frauen Orgasmen erleben und welche subjektive Bedeutung diese haben, kann deutlich nach Stimulationsart variieren. Trotzdem wird Orgasmuserleben in Fragebögen häufig eindimensional erfasst, ohne auf die Stimulationsart einzugehen, was zu Verzerrungen der Antworten führen kann. Auch ob der Orgasmus eigenverantwortlich angestrebt wird, bleibt unbeachtet.

Forschungsziele Das Ziel dieser Studie ist es, eine sprachlich adaptierte Version der Female Orgasm Scale (FOS) und der Clitoris Self-Stimulation Scale (CSSS) zu erstellen und eine psychometrische Überprüfung an einer deutschen Stichprobe vorzunehmen.

Methoden Die Female Orgasm Scale (FOS) erfasst, wie regelmäßig Orgasmen durch verschiedene Stimulationsarten (vaginaler Geschlechtsverkehr mit und ohne zusätzliche Klitorisstimulation, Stimulation durch die Hand des Partners, Oralsex, Selbststimulation) erlebt werden, sowie die Zufriedenheit mit Anzahl und Qualität der Orgasmen. Die Clitoris Self-Stimulation Scale (CSSS) erfasst das Verhalten, den Affekt und die Einstellung bezüglich Klitorisselbststimulation, um beim Sex mit dem Partner einen Orgasmus zu erleben. Mittels einer Online-Umfrage, die 412 Frauen bearbeiteten, wurden die Instrumente deskriptiv und faktorenanalytisch überprüft.

Ergebnisse Es ergaben sich überwiegend gute Testgütekriterien, die interne Konsistenz der FOS-D ergab α = .77 und die der CSSS-D α = .81. Für die FOS-D konnten zwei Faktoren extrahiert werden: 1. Orgasmuskonsistenz durch vaginale Penetration und Orgasmuszufriedenheit und 2. Orgasmuskonsistenz durch klitorale Stimulationsarten. Für die CSSS-D ergab sich nur ein Faktor.

Schlussfolgerung Die Instrumente können die Diagnostik und Therapie von sexuellen Funktionsstörungen der Frau unterstützen, da sie ein differenziertes Bild des Orgasmuserlebens sowie des damit verbundenen Verhaltens bei partnerschaftlicher Sexualität liefern.

Abstract

Introduction The type of sexual stimulation is important for orgasm frequency in women. This point is often missed in questionnaires, as is the question as to whether women take action themselves to ensure their own orgasm. A more differentiated view of the experience and behavior associated with female orgasm is therefore required.

Objectives The aim of the study is to create a linguistically adapted version of the Female Orgasm Scale (FOS) and the Clitoris Self-Stimulation Scale (CSSS) as well as the evaluation of psychometric properties in a German sample.

Methods The Female Orgasm Scale (FOS) discriminates between orgasm consistency through different types of stimulation (penile-vaginal intercourse with and without additional clitoral stimulation, stimulation by partner’s hand, oral sex, self-stimulation) and satisfaction with quantity and quality of orgasms. The Clitoral Self-Stimulation Scale (CSSS) measures behavior, affect, and attitude regarding clitoral self-stimulation in partnered sexuality. The scales were tested in a cross-sectional online survey with 412 women.

Results The internal consistency for FOS-D was acceptable for the total scale (α ≥ .77). For CSSS-D, the internal consistency was good (α = .81). Two factors could be extracted for FOS-D (German FOS): 1. orgasm consistency by vaginal penetration and orgasm satisfaction, and 2. orgasm consistency by clitoral stimulation types. The CSSS-D (German CSSS) yielded only one factor.

Conclusion The FOS-D and the CSSS-D provide adequate measures for a better understanding of female sexuality and seem to be useful instruments for the assessment, treatment, and general research of sexual health.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09. Juni 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany