Nervenheilkunde 2021; 40(07): 535-539
DOI: 10.1055/a-1479-5639
Schwerpunkt

Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen

Circadian sleep-wake rhythm disorders
Andrea Rodenbeck
1  Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende gGmbH
› Author Affiliations

ZUSAMMENFASSUNG

Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen beruhen auf einer Diskrepanz zwischen der individuellen intrinsischen Schlaf-Wach-Rhythmik und dem äußeren Hell-Dunkel-Wechsel bzw. den gegebenen sozialen Anforderungen. Dabei ist die zeitliche Verteilung des Schlafens und Wachens innerhalb des 24-Stunden-Tages verändert, der Schlaf selbst ist ungestört und erholsam, sofern die Betroffenen ihrer intrinsischen Schlaf-Wach-Rhythmik folgen können. Es bestehen transiente, extern bedingte (Schichtarbeitsstörung, Jetlag) und chronisch-intrinsische Störungen innerhalb dieser Diagnosegruppe. Von hoher klinischer Relevanz sind das unregelmäßige Schlaf-Wach-Muster bei demenziellen Syndromen, die freilaufende Schlaf-Wach-Rhythmik bei Blinden, die verzögerte Schlafphase bei Jugendlichen und die Schichtarbeitsstörung. Eine frühzeitige adäquate Diagnostik mittels Schlaf-Wach-Tagebuch und Aktigrafie über mindestens 14 Tage hilft, jahrelange Fehldiagnosen zu vermeiden und ggf. Chronifizierungen zu verhindern. Therapeutisch kommen bei den chronischen Formen vor allem melatonerge Substanzen und Lichttherapie sowie multimodale Ansätze in Betracht.

ABSTRACT

Circadian sleep-wake rhythm disorders reflect a discrepancy between the intrinsic sleep-wake rhythm of an individual and the external light-dark cycle respectively ‚normal‘ bedtimes. The sleep is refreshing and not disturbed if the patient could follow his intrinsic rhythm, but the timing of sleeping and waking is altered within the 24-hour light-dark rhythm. There are 2 transient external disorders (jetlag and shift work) and four chronic intrinsic disorders. In particular the irregular sleep-wake pattern in patients with dementia, the free-running rhythms in the blind, the delays sleep-wake rhythm in adolescents and young adults, and the shift work disorder are clinically highly important. Diagnosis by sleep-wake diary and actigraphy of at least two weeks should be done as early as possible to avoid chronification and inadaquate therapies. Melatoninergic substances, light therapy, and multimodal approaches are therapeutical options in chronic sleep-wake rhythm disorders.



Publication History

Publication Date:
09 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany