Z Sex Forsch 2021; 34(02): 69-78
DOI: 10.1055/a-1477-0412
Originalarbeit

Trans*-Sexualität neu denken: Eine partizipative Interviewstudie zu gelingender Sexualität ohne Genitalangleichung

Rethinking Trans Sexuality: A Participatory Interview Study on Satisfying Sexuality without Genital Reconstructive Surgery
Jonas A. Hamm
1  Freier Autor, Berlin
,
Timo O. Nieder
2  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Einleitung Studien zur Sexualität von trans* Personen sind häufig durch das heteronormative Bias geprägt, alle trans* Personen würden eine Genitalangleichung anstreben, um penil-vaginalen penetrativen Geschlechtsverkehr ausüben zu können, als (trans*) Mann in der insertiven, als (trans*) Frau in der aufnehmenden Rolle. Diese Studie untersucht erstmals die Sexualität von trans* Personen, die keine Genitalangleichung anstreben und mit ihrer Sexualität zufrieden sind.

Forschungsziele Ziel der Studie ist es, die individuelle Sexualität von Menschen dieser Personengruppe zu beleuchten und die intrapsychischen, interaktionellen und kollektiven Ressourcen zu analysieren, auf die sie dabei zurückgreifen. Darunter fallen auch Strategien, um den scheinbaren Widerspruch von Geschlechtsidentität und Körperlichkeit zu überbrücken.

Methoden Es wurden sechs leitfadengestützte qualitative Interviews durchgeführt und mithilfe einer inhaltlich strukturierenden qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Studie beinhaltete verschiedene partizipative Elemente. So wurden die Ergebnisse im Rahmen einer partizipativen Feedbackschleife durch die Teilnehmenden kommunikativ validiert.

Ergebnisse Die Teilnehmer_innen berichten von vielfältigen, genitalen wie non-genitalen sexuellen Praktiken, die unabhängig von den damit assoziierten Geschlechterrollen stattfinden. Dabei greifen sie auf verschiedene Ressourcen und Strategien zurück. Insbesondere wird die geschlechtsanzeigende Funktion von Genitalien auf drei Ebenen dekonstruiert: individuell durch die Teilnehmenden selbst, interaktionell über die Anerkennung ihrer Geschlechtsidentität durch sexuelle Partner_innen und kollektiv durch die Communitys, in denen sie sich bewegen.

Schlussfolgerung Die Studie entkräftet die oft unhinterfragte Vorannahme, dass trans* Personen per se ihre Genitalien nur widerwillig oder unter Erfahrungen von körperlicher Dysphorie in der Sexualität einsetzen. Mit den richtigen Ressourcen müssen sexuelle Rolle, Genitalienstatus und Geschlechtsidentität nicht stereotyp zusammenfallen, um gelingende Sexualität zu praktizieren.

Abstract

Introduction Studies on the sexuality of trans persons are often flawed due to a heteronormative bias which assumes that all trans persons desire genital reconstructive surgery in order to be able to have penile-vaginal penetrative intercourse, with (trans) men wishing to be insertive and (trans) women receptive. This study is the first to examine the sexuality of trans persons who are satisfied with their sexuality while not seeking genital reconstructive surgery.

Objectives The aim of the study is to examine the individual sexuality of trans persons who are satisfied with their sexuality while not seeking genital reconstructive surgery as well as to analyse the intrapsychic, interactional and collective resources which enable them to do so. This includes strategies to bridge the apparent contradiction between gender identity and physical body.

Methods Six guideline-based qualitative interviews were conducted and evaluated using content-structuring qualitative content analysis. The study included several participatory elements, one of them being a feedback loop for participants to validate preliminary results.

Results The participants described use of a variety of sexual practices, mostly taking place independently of the gender roles associated with them, with some practices involving the use of genitalia and others not. To be able to do that participants draw upon different resources and strategies. The gender-indicating function of genitalia in particular is deconstructed on three levels: individually by the participants themselves, interactively through the recognition of their gender identities by sexual partners, and collectively by the communities to which they feel connected.

Conclusion The study disproves the frequently unquestioned assumption that trans persons per se do not like to use their genitalia for sex or cannot do so without experiencing body dysphoria. With the right resources, sexual role, genital status and gender identity do not have to be aligned stereotypically in order to practice satisfying sexuality.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09. Juni 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany